Mittwoch, 4. Oktober 2017

Fest des hl. Franz von Assisi, Bekenners

Quelle: billerantik
Von der Gnade Gottes getrieben, verschenkte er als Jüngling alles, was er besaß, den Armen. Der Vater darüber erzürnt, enterbte ihn. Mit gleichgesinnten Genossen durchzog er nun, nur von Almosen lebend, seine Heimat Umbrien. Sie nannten sich Fratres minores, d. i. Minderbrüder. Von Innozenz III.  wurden sie als Orden anerkannt (Franziskaner). Der Heilige empfing gegen Ende seines Lebens auf wunderbare Weise die Wundmale des Herrn (Fest am 17. September). Er starb 1226.


Introitus (Gal. 6,14)

Mir aber sei es ferne, mich zu rühmen, außer im Kreuze unseres Herrn Jesus Christus. Durch Ihn ist mir die Welt gekreuzigt, und ich der Welt. Mit lauter Stimme rufe ich zum Herrn; laut flehe ich zum Herrn. Ehre sei.



Oratio

O Gott, Du bereicherst Deine Kirche kraft der Verdienste des hl. Franziskus mit dem Nachwuchs neuer Kinder; laß uns in seiner Nachfolge das Irdische verachten und uns allezeit der Teilnahme an den himmlischen Gaben erfreuen. Durch unsern Herrn.



Epistola (Gal. 6, 14-18)

Brüder! Mir aber sei es ferne, mich zu rühmen, außer im Kreuze unseres Herrn Jesus Christus. Durch Ihn ist mir die Welt gekreuzigt, und ich der Welt. Denn in Christus Jesus hat weder die Beschneidung noch das Unbeschnittensein einen Wert, sondern die neue Schöpfung (durch die Gnade). Über alle, die nach diesem Grundsatze wandeln, komme Frieden und Erbarmen, als über das wahre Israel Gottes. Fortan sein mir niemand mehr lästig; denn ich trage die Wundmale des Herrn Jesus an meinem Leibe. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste, Brüder. Amen.