Donnerstag, 7. April 2016

Die Heilige Stunde

Was ist die Heilige Stunde?

Die Heilige Stunde ist eine Andachtsübung zu Ehren des im Ölgarten Todesangst leidenden Erlösers. Sie besteht darin, daß man sich während der Dauer einer Stunde im Geiste in den Ölgarten an die Seite des Heilands versetzt und sich in seine Todesangst versenkt, um dadurch seinem göttlichen Herzen jenen Trost zu bereiten, den ihm die schlafenden Jünger versagten, und um Gott den Vater um Barmherzigkeit für die Sünder anzuflehen. Sie ist also ein Werk von doppeltem Verdienste, ein Werk wohltuenden Mitleidens dem Erlöser gegenüber und ein Werk der Sühne für die armen Sünder.

Der göttliche Heiland selbst verlangte diese Andachtsübung von der heiligen Margareta Maria Alacoque, der er die Liebe seines göttlichen Herzen zu den Menschen in wunderbarer Weise offenbarte.

"Jede Nacht vom Donnerstag auf den Freitag", sprach er zu ihr, "werde ich dich an der tiefen Traurigkeit teilnehmen lassen, die ich im Ölgarten empfinden wollte ... Zu diesem Zwecke sollst du dich jeden Donnerstag von 11 bis 12 Uhr nachts erheben und eine Stunde im Gebet mit mir verweilen, sowohl um den Zorn Gottes zu besänftigen und Barmherzigkeit für die Sünder zu erflehen, als auch um mich zu trösten über den Schmerz, den ich empfand, als ich mich von meinen Aposteln verlassen sah ..."


Wann hält man die Heilige Stunde?

Die Heilige Stunde kann nur an Donnerstagen gehalten werden. Am zweckmäßigsten verrichtet man sie am Donnerstagabend von 11 bis 12 Uhr, in jener Stunde, in der der Erlöser im Ölgarten Todesangst litt und Blut schwitzte. Doch ist es bereits gestattet (durch Papst Gregor XVI.), diese Andachtsübung bereits von 2 Uhr nachmittags an vorzunehmen.


Wo hält man die Heilige Stunde?

Diese Andacht kann überall, an jedem passenden Orte gehalten werden, am besten in der Kirche vor dem Allerheiligsten Altarssakrament.


Wie hält man die Heilige Sunde?

Man versetzt sich im Geiste an die Seite des göttlichen Heilands im Ölgarten und betrachtet seine schmerzliche Todesangst. Man betrachtet alle Leiden, die Jesus während seiner Passion erdulden wollte und die ihm in jener Nacht vollständig gegenwärtig waren. Man betrachtet auch alle Lästerungen und Schmähungen, die seiner bis zum Ende aller Zeiten im Tabernakel warten und sein göttliches Herz im Ölgarten verwundeten.

Man kann anstatt der Betrachtung sich auch mündlicher Gebete bedienen, die sich auf die Leiden des göttlichen Heilands beziehen. Man kann den schmerzhaften Rosenkranz, die Bußpsalmen und andere Gebete verrichten.

Der göttliche Heiland wünschte von der heiligen Margareta Maria während der Heiligen Stunde fünf Vater unser und Gegrüßet-seist-du-Maria mit fünf Anbetungsakten zur Verehrung seines bitteren Leidens und für die Bekehrung der Sünder.


Vorbereitungsgebet
(vor jeder Andacht der Heiligen Stunde zu verrichten)

O liebevollster Erlöser! Ich komme zu Dir, um diese Heilige Stunde, die Du einst von Deiner treuen Braut, der heiligen Margareta Maria, verlangt hast, in Vereinigung mit Deinem Todesangst leidenden Herzen zuzubringen. Verleihe mir eine innige Teilnahme an Deinen unermeßlichen Schmerzen und an dem tiefen Mitleid, das die Seele Deiner heiligsten Mutter in jener Nacht Deiner bitteren Todesangst erfüllte. Laß mich während dieser Stunde mit Dir wachen und beten, um den Zorn Deines himmlischen Vaters zu besänftigen, um Barmherzigkeit für die Sünder zu erlangen und um Dich zu trösten für den Schmerz, den Du über die Teilnahmslosigkeit Deiner Apostel empfunden hast.
In der Erkenntnis meines Unvermögens opfere ich Dir auf die Gefühle Deiner heiligen Mutter, der heiligen Margareta Maria und aller jener frommen Seeln, die dir jemals den größten Trost bereitet haben und noch bereiten in diesem Geheimnis der Schmerzen und der Liebe. Amen.


Jetzt folgt die Betrachtung oder mündliche Gebete


Schlußgebet
(nach jeder Heiligen Stunde zu verrichten)

Ich danke dir, o göttlicher Heiland, für die mir in dieser Heiligen Stunde erwiesenen Gnaden. Möge das Andenken an Deine bittere Todesangst im Ölgarten sich immer tiefer meiner Seele einprägen und mich mit demütige Reue- und Sühnegesinnung erfüllen, sowie mit wahrer, opferbereiter Gegenliebe zu Deinem von unendlicher Liebe zu uns entzündeten Herzen.

Zum Beweise der Aufrichtigkeit meiner Gesinnung spreche ich mit der heiligen Margareta Maria:
"Ich weihe und übergebe hiermit dem heiligsten Herzen unseres Herrn Jesus Christus, meine Person, mein Leben, meine Handlungen, Mühseligkeiten und Leiden, um mich in Zukunft ganz seiner ehre und Verherrlichung zu weihen. Es ist mein fester und unwiderruflicher Entschluß, ihm ganz anzugehören, alles aus Liebe zu ihm zu tun, und aus ganzem Herzen allem zu entsagen, was diesem göttlichen Herzen mißfallen könnte. Ich erwähle also Dich, o heiligstes Herz Jesu, zum einzigen Gegenstand meiner Liebe, zum Beschützer meines Lebens, zur Sicherheit meines Heiles, zur Stütze in meiner Schwachheit und Unbeständigkeit und zur sicheren Zufluchtsstätte in der Stunde meines Todes. Sei also, o Herz der Güte, meine Versöhnung bei Gott, Deinem Vater, und wende von mir ab die Geißel seines gerechten Zornes. O Herz der Liebe, auf Dich setzte ich mein ganzes Vertrauen, von meiner Bosheit und schwäche befürchte ich alles, aber von Deiner Güte hoffe ich auch alles. So verzehre denn in mir alles, was Dir an mir mißfallen oder widerstehen könnte. Deine reine Liebe präge sich so tief in meinem Herzen ein, daß ich Dich niemals vergessen noch jemals von Dir getrennt werden kann. Ich beschwöre Dich bei Deiner unendlichen Güte, laß meinen Namen tief in Dein heiligstes Herz eingegraben sein, denn all mein Glück und mein ganzer Ruhm soll darin bestehen, in Deiner heiligen Liebe zu leben und zu sterben." Amen.

Zu Ablassgewinnung sind die Gebete nach der Meinung des Heiligen Vaters hinzuzufügen:  Ehre sei .... Vater unser ... Gegrüßet seist du, Maria ..


entnommen aus: Die Heilige Stunde - Drei Andachten zu dem mit der Todesangst ringenden Herzen Jesu, Direktion der Heiligen Stunde, Kloster der Heimsuchung Mariä, Uedem, Niederrhein, Steyler Missionsbuchhandlung, Kaldenkirchen,           6. verbesserte Auflage, Imprimatur 1949