Mittwoch, 4. Oktober 2017

Gebet zum heiligen Franziskus von Assisi

 Heiliger Franz, Armer von Assisi, wie bedürfnislos zogst du durch die Welt, barfuß und ohne Zehrung. Wer hat wie du das Wort Christi erfasst von den Vögeln des Himmels und den Lilien des Feldes*?
Und wie innig hast du Christus, wie selbstlos und zart die Menschen geliebt.
Die Tage der
Bergpredigt lebten wieder auf, da du durch Städte und Länder, Gottes Wort verkündend, wandertest.
Wahrhaftig, zu einem zweiten Christus bist du geworden: in deiner Armut, in deiner Kreuzesliebe, in deiner Ehrfurcht vor den Menschenkindern und vor der ganzen Gottesschöpfung und in deinen Wundmalen.
Lehre uns den wahren Geist Christi, du echter Jünger des Erlösers. Flöße uns deinen glühenden Eifer für die Ausbreitung des Gottesreiches ein.
Gib uns deinen fröhlichen und genügsamen Sinn, arm sind wir**, aber erflehe uns
die Armut im Geiste, die uns vom Elend der Erde erlöst und dem Mangel einen Sinn verleiht.
Erbitte uns etwas von deiner
übernatürlichen Liebe zur Natur
von deiner Unbefangenheit und Herzenseinfalt. Lehre uns das aufrichtige „Ja und Nein“ des Evangeliums.
Zeige uns, wie Christus war, da er auf Erden wandelte; denn ihn zu verstehen, ihn nachzuahmen, ihm nachzufolgen, ist unser höchster Wunsch. Amen.
aus: Gottesdienst - Gebet- und Gesangbuch für die Erzdiözese München und Freising, 1950