Freitag, 4. November 2016

Fest des Hl. Karl, Bischofs und Bekenners

Attentat auf den Hl. Karl
Er stammte aus dem gräflichen Geschlecht der Borromäer und wurde schon mit 23 Jahren Erzbischof von Mailand und Kardinal. Er wirkte eifrig im Sinne des Konzils von Trient, errichtete Seminarien, veranlaßte die Herausgabe eines Katechismus und leitete seine Diözese in wahrhaft apostolischer Hirtensorgfalt. Groß war sein Eifer für den Gottesdienst, seine barmherzige Nächstenliebe und Freigebigkeit besonders zur Zeit der Pest in Mailand. Er starb im Alter von 47 Jahren im Jahre 1584 zu Mailand.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Vom Hl. Karl Borromäus wird in zahlreichen Heiligenlegenden berichtet, daß er zur Zeit der Pest in Mailand wiederholt Bußprozession angeführt hat, barfuß mit einem Strick um den Hals, um die Pest, als Strafe Gottes, abzuwenden und Gott für die Sünden der Menschen zu versöhnen.

Lassen Sie uns beten und Buße tun nicht nur für die Sünden die in Welt begangen werden, sondern auch für die Feigheit, die Irrtümer und die Sündhaftigkeit unseres Papstes Franziskus und der Kardinäle und Bischöfe, die die Gebote Gottes nicht mehr Ernst nehmen oder durch "Menschenrechte" zu ersetzen versuchen.
Abtreibung, Sodomie (Homosexualität) und Ehebruch (wiederverheiratete Geschiedene) wurde zu allen Zeiten in der heiligen katholischen Kirche als Sünden gegen die Gebote Gottes verurteilt.
Unser Papst Franziskus startet gerade eine Umfrage, ob die Gebote Gottes (siehe oben) noch der pastoralen Wirklichkeit in den Gemeinden entsprechen. Die sündhafte Wirklichkeit auch unter den Katholiken wird also über die Gebote Gottes gestellt.

Verschone uns o Herr!