Dienstag, 1. November 2016

Altes Abendgebet

Im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit,
des Vaters, der mich aus nichts erschaffen,
des Sohnes, der mich erlöste,
des Hl. Geistes, der mich geheiligt hat -
leg' ich mich schlafen an Tages End',
befehl' meinen Geist in Gottes Händ'. -
Ich danke dir liebster Vater mein,
daß Du mich am ganzen heutigen Tage an Leib und Seel' behütet hast,
hab' mein Werk begonnen mit Dir allein,
so soll's auch mit Dir beschlossen sein.
Du gabest mir heut das tägliche Brot,
Du schütztest mich gnädig vor Leid und Not,
und ward mir ein Kreuzlein auch zuteil,
wird's sein für meiner armen Seele Heil.
Was ich dann etwa hab`verschuld't,
o Gott, verzeih mir's in Geduld.
Dein kostbar's rosenfarbnes Blut,
wascht alle meine Sünden wieder gut.
Wer mich gekränkt, dem sei verziehn.
Ich zürne nicht und bet' für ihn,
denn also spricht mein Gott und Herr,
daß es so sein heiliger Wille wär';
dafür wird auch Er barmherzig sehn auf mein Fehlen und Vergehn.
Mit bitterer Reue klag' ich mich an,
und niemals wieder sei's getan.

Süßes Herz Mariä, sei meine Rettung!
Herr, ich glaube,
Herr, ich hoffe,
Herr, von Herzen lieb' ich Dich,
in dem Glauben,
in der Hoffnung,
in der Liebe stärke mich!
Maria, geliebte Mutter mein,
unter Deinem Schutz und Schirm schlaf' ich ein.
Wollest mich behüten vor jähem Tod,
vor Krankheit und Schrecken und Feuersnot.
Maria breite Deinen Mantel aus,
und mach' ein schirmend Dach daraus,
und laß so lang uns drunter stehn,
bis die Gefahren vorübergehen.

Heiliger Joseph, Du Sterbepatron,
vergiß meiner nicht bei Gottes Thron,
mein heiliger Schutzengel behüte mich,
Ihr lieben Heiligen all, beschützet mich!
Auf meinen Herrn Jesus leg' ich mich nieder,
auf meinem Herrn Jesus seine heiligen Glieder,
auf meinem Herrn Jesus sein Fleisch und Blut,
auf daß mir der böse Feind nichts tut.
In Jesu Wundmale schließ' ich mich ein,
dann schlaf' ich sicher keusch und rein.

O Gott! Ich befehle Dir alle, die ich liebe,
oder denen ich Dank schuldig bin, nimm Sie auf in Deine Vaterhut!
Wolle vor Unglück und Gefahren uns mitsamt hüten und bewahren!
Süßes Herz Jesu sei meine Liebe!
O Jesu geh nicht mit mir ins Gericht,
sei mein Erlöser, sei Richter nicht!
Und schenke den lieben armen Seelen
Dein kostbares Leiden zu Trost und Frieden,
die ewige Ruhe sei Ihnen beschieden,
und das ewige Licht leuchte Ihnen:
Ins heligste Herz Jesu schließ ich mich ein,
so werd' ich sicher geborgen sein,
und schlafe in meines Gottes Hut
bis zum nächsten Morgen sanft und gut. Amen.


 
 
 
 
gefunden bei Emmy Giehrl, Kreuzesblüten, 1889, Verlag Ferdinand Schöningh.
Das Gebet wurde von ihr aus einem altem, kirchlich genehmigten Gebetsbuch entnommen.