Donnerstag, 8. September 2016

Fest Mariä Geburt

Quelle: Wikipedia
Maria ist die aufglänzende Morgenröte am Himmel der Erlösung und Gnade. Aus ihrem Schoß erhob sich, sie tausendfach überstrahlend, die Sonne der Gerechtigkeit. Maria ist nicht die Sonne selbst, aber sie geht vor ihr her; von ihr empfängt sie alles Licht, alle Herrlichkeit, alle Schönheit. Sie ist der treueste, vollkommenste geschaffene Spiegel Gottes. Weil sie dazu bestimmt war, die Mutter Gottes zu werden, war sie von Geburt an das heiligste von allen Geschöpfen.
Unter allen Heiligen teilt nur der hl. Johannes der Täufer mit ihr die Ehre der kirchlichen Feier der Geburt.
Das Fest wurde in Rom schon im 7. Jahrhundert gefeiert.


Introitus

Gruß dir, heilige Mutter, die du geboren den König, der über Himmel und Erde in alle Ewigkeit herrscht.
Aus meinem Herzen strömt ein hohes Lied: ich weih mein Werk dem König. Ehre sei.



Oratio

Wir bitten Dich, o Herr: laß Deinen Dienern das Geschenk Deiner himmlischen Gnade zukommen, damit allen, denen die Mutterschaft der seligsten Jungfrau zum Anfang des Heiles geworden, die Gedächtnisfeier ihrer Geburt den Frieden vermehre. Durch unsern Herrn.


Graduale

Gebenedeit und hochverehrt bist du, Jungfrau Maria; in unversehrter Jungfräulichkeit bist du des Heilandes Mutter geworden. Jungfrau, Gottesgebärerin! Er, Den die ganze Welt nicht faßt, Er schloß bei Seiner Menschwerdung Sich ein in deinen Schoß.
Alleluja, alleluja. Glückselig bist du, Jungfrau Maria, und allen Lobes vollkommen würdig; denn aus dir ist aufgegangen die Sonne der Gerechtigkeit: Christus, unser Gott. Alleluja.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur