Sonntag, 21. August 2016

Das heilige Sakrament der Buße 6

Nach der Beichte

Nach der Beichte kannst du folgendes Gebet verrichten
Barmherziger Gott, liebreichster Vater! Von ganzem Herzen und aus allen Kräften meiner Seele danke ich dafür, daß Du mich durch dieses heilige Sakrament um der unendlichen Verdienste Jesu Christi willen von meinen Sünden befreit und gereinigt hast. Verzeihe mir alle Fehler, die ich vielleicht in der Vorbereitung und Ablegung meiner Beichte begangen habe. Was an meiner Reue, meinem Vorsatz und meinen Sündenbekenntnis mangelhaft war, das ersetze Du durch Deine übergroße Barmherzigkeit. Zur Genugtuung für alle durch meine Sünden Dir zugefügten Beleidigungen und zur Tilgung der verdienten Strafen opfere ich Dir auf das bittere Leiden, das kostbare Blut, die unendlichen Verdienste Jesu Christi, Deines Sohnes, meines Erlösers, und in Vereinigung damit die Verdienste der seligsten Jungfrau Maria und aller lieben Heiligen, inbesondere auch die Bußen und Genugtuungen der hll. Büßer und Büßerinnen, sowie meine eigene geringe Buße, die ich nun verrichten will.

Verrichte deine Buße soweit es jetzt möglich ist.

Laß zur Sühne, o Gott, auch alles gelten, was ich in meinem ganzen Leben mit Deiner Gnade noch Gutes tun darf oder Widriges erleiden muß.
Und nun bereue ich nochmals alle meine Sünden. Ich widersage von ganzer Seele allem Bösen und will es immerdar meiden. "Geh hin und sündige nicht mehr", so hast Du einst o Herr, gesagt. Ich bitte Dich, sprich jetzt dieses Wort auch zu mir und hilf mir, daß ich es befolge. Ich erneuere vor Dir meine Vorsätze, die ich gefaßt, besonders den Vorsatz, diese Sünde ..., die Gelegenheit ... zu meiden, dieses Mittel zur Besserung .... zu gebrauchen. Ich will täglich vor Dir meinen Dank und meine Vorsätze erneuern und öfters die heiligen Sakramente empfangen. Dir, o Gott, will ich treu und beständig dienen und stets nach Deinen Geboten wandeln. Nicht Leidenschaft noch Menschenfurcht, nicht Lust noch Leid, nicht Leben noch Tod noch irgendein Geschöpf möge mich trennen vor der Liebe zu Dir.
Aber Du kennst meine Schwäche, o Gott. Darum gib mir Kraft und Stärke. Mein gekreuzigter Heiland! Laß mich in jeder Gefahr der Sünde an Dein bitteres Leiden denken, auf daß ich mich nie von Dir trenne. Hilf mir, Maria, meine Mutter, meine Beschützerin! Erlange Du mir von Deinem Sohne die Gnade der Beharrlichkeit und einen seligen Tod. Amen.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur