Freitag, 19. August 2016

Das heilige Sakrament der Buße 4

Reue und Vorsatz

O mein Herr und mein Gott! Ich habe nun mit Deiner Gnade mein Gewissen erforscht. Laß mich meinen Seelenzustand im Lichte des Glaubens so sehen, wie Du ihn siehst. Laß mich durch Deine Erleuchtung begreifen, was ich in Gedanken, Worten und Werken, mit meinen fünf Sinnen, mit meinem Gedächtnis, Verstand und willen, mit den Kräften des Leibes und der Seele gesündigt und was ich Gutes unterlassen habe. Laß es mich herzlich bereuen. Gib, daß ich Dich über alles liebe, weil Du das höchste, beste gut bist, das über alles geliebt zu werden verdient

Erwecke nun Reuegesinnung in deinem Herzen: denke an die Strafen, die du für deine Sünden verdient hast; an den Heiland, den du durch deine Sünden ans Kreuz gebracht hast; an die Größe und Heiligkeit Gottes, den du, statt ihn zu lieben, beleidigt hast. Dann bete:

Du hast mich erschaffen, Du erhälst mich im Dasein, Du hast mich erlöste mit Deinem Blute. Du hast mir den Hl. Geist gesandt, den Tröster, mit dem sich Deine göttliche Liebe in mein Herz senkte. Gütiger Gott, gegen Dich habe ich gesündigt und Böses getan. In heiliger furcht vor Deinem strengen Gerichte und in kindlicher liebe zu Dir, o himmlischer Vater, widerrufe und bereue ich alle meine Sünden, durch die ich Dich beleidigt habe, besonders jene, die mich Deiner berauben, die mich von Dir, dem liebenswürdigsten Gute, dauernd trennen und ewig ins Unglück stürzen könnten. Es reut mich, daß ich Dich, meinen Schöpfer, den Geschöpfen nachgesetzt habe. Ich möchte meine Sünden so hassen können, wie Du sie hassest. O Herr, geh nicht ins Gericht mit Deinem Knechte und vergilt ihm nicht nach Gebühr! Vergib Deinem Kinde, das reuig zu Dir zurückkehrt und um Verzeihung bittet dafür, daß es Deine Liebe verachtet und dich betrübt hat.
Ich hae jetzt den festen Vorsatz, die Sünden, die ich seit meiner letzten Beichte und in meinem früheren Leben beging, nicht wieder zu begehen. Ich will Dich, meinen besten Herrn, nicht mehr bewußt und freiwillig beleidigen. Besonders aber will ich jeder schwere Sünde und jede Gelegenheit zur schweren Sünde meiden; vor allem will ich mich hüten vor jener Sünde .... Ich will jene Mittel zur Besserung anwenden .... will alles tun, was notwendig ist, um die begangenen Sünden wieder gutzumachen. Mit der hl. Büßerin im Evangelium will ich für meine Sünden herzlich um Verzeihung bitten und mit dem hl. Petrus sie bitterlich beweinen. O Gott sei mir Sünder gnädig! Amen.


entnommen aus  Schott Meßbuch 1957 Imprimatur