Sonntag, 5. Juni 2016

Bittgebet um Gedeihen der Feldfrüchte

Barmherziger Gott und Vater, Du gütiger Erhalter unseres Lebens. Wir rufen zu Dir um das tägliche Brot und um alles, was wir zu unserem Unterhalte brauchen. Gib den Feldfrüchten Wachstum und Gedeihen. Sende zur rechten Zeit erquickenden Regen und milden Sonnenschein. Schöpfer und Herr des Himmels und der Erde!
Alles steht in Deiner Macht; Du kannst uns Deinen Segen geben und entziehen. Darum bitten wir Dich kindlich: segne die Früchte unserer Felder und beschütze sie vor Mißwachs, Dürre, Nässe, Reif und Hagel. Zwar sind wir sündige Menschen Deiner Gaben und Gnaden, die Du uns täglich, ja stündlich erweisest, nicht würdig; aber, o gütiger Vater im Himmel, siehe nicht auf unsere Sünden, die wir von Herzen bereuen, sondern erbarme Dich unser um Jesu, Deines Sohnes willen, der für uns Sein kostbares Blut vergossen hat und am Kreuze gestorben ist. Wir setzen all unser Vertrauen auf Dich und geloben Dir, daß wir unsere Standespflichten treu erfüllen und im Unglücke wie im Glücke mit Deinen weisesten Anordnungen zufrieden sein wollen. Nie wollen wir es vergessen, daß Du unser Vater bist und daß Du es gut mit Deinen Kindern meinst, Du magst geben oder nehmen, segenen oder strafen. Wir bitten Dich barmherziger Vater, verlaß Deine armen, hilfsbedürftigen Kinder nicht. Erbarme Dich auch ferner über uns und segne uns mit Deiner Gnade und Barmherzigkeit in allem, was unser zeitliches und ewiges Heil betrifft. Darum bitten wir Dich durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Herrn und Heiland. Amen.


entnommen aus: Gottesdienst, Gebets- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising, Michael Kardinal Faulhaber, 25. Februar 1950



Lassen Sie uns zu Gott beten und Ihn um Verzeihung bitten, für alle die den Sonntag entheiligen durch Arbeiten, die verboten sind oder durch Vergnügungen, die Gott nicht wohlgefällig sind.
Lassen Sie uns auch alle Unwissenden darüber belehren, was das Sonntagsgebot betrifft.