Donnerstag, 7. April 2016

Verschiedene Arten die heilige Stunde zu halten

1. Man kann während der heiligen Stunde jenen Teil des Rosenkranzes beten, welcher die fünf schmerzhaften Geheimnisse enthält, indem man jedes dieser Geheimnisse, so wie es die Anleitung, den Rosenkranz zu beten, angibt, im Geiste der Andacht, welche die heil. Kirche so sehr empfiehlt, und mit so vielen Ablässen bereichert hat, betrachtet.

2. Man kann auch die Leidensgeschichte unseres Heilandes aus einem der vier Evangelisten lesen; damit jedoch solches mit Nutzen geschehe, muß man langsam lesen, und von Zeit zu Zeit Akte des Mitleids oder der Reue über seine Sünden, oder der Liebe und Dankbarkeit gegen unsern göttlichen Erlöser erwecken. Und vor allem erwecke man sich das Verlangen, die Tugenden nachzuahmen, von denen unser Herr uns das Beispiel gibt.

3. Da die Reue über unsere Sünden eine der vorzüglichsten Früchte ist, welche wir aus der Betrachtung des Leidens Christi, und insbesondere aus der Andachtsübung der Heiligen Stunde zu schöpfen trachten sollen: so würde es auch sehr wohlgetan sein, wenn wir einen Teil, oder die ganze Zeit dieser Übung dazu verwenden, die Bußpsalmen zu beten; da der königliche Prophet(David)den Schmerz, wovon seine Seele durchdrungen war, und so viele andere rührende Gedanken auf eine überaus kräftige und ergreifende Art ausdrückt.

Da wir endlich in guten Andachtsbüchern mehrere Gebetsweisen oder andere Übungen welche das Leiden Christi zum Gegenstande haben, und welche oft sehr geeignet sind, das Herz zu zerknirschen, und eine Menge guter Gedanken in demselben hervorzubringen, finden werden; so kann Jedermann diejenigen wählen, welche ihn besonders ansprechen, oder welche er für besonders geeignet hält, seine Andacht zu nähren. ...
Wofern er sie nur mit reiner und aufrichtiger Meinung verrichtet, und den geziemenden Fleiß dabei verwendet, so wird er ganz gewiß einen Überfluß von Gnaden, und den Beistand des Himmels auf sich herabziehen.


ausschnittsweise entnommen aus: Die Heilige Stunde, G. W., mit bischöflicher Gutheißung Benignus Bischof von Autun 10. Februar 1830