Freitag, 16. September 2016

Fest des hl. Kornelius, Papstes und Martyrers und des hl. Cyprian, Bischofs und Martyrers

Quelle: Wikipedia
Der hl. Papst Kornelius regierte die Kirche von 251 bis 253. Er wurde von Kaiser Gallus nach dem heutigen Civitavecchia verbannt und starb nach der Legende den Martertod. Trotz des Widerspruchs der Novatianer behielt er seine Milde Praxis gegen die während der Verfolgung Abgefallenen bei; eine Synode zu Rom billigte sein Verfahren. Er stand im Briefwechsel mit dem hl. Cyprian., der zuerst Rhetor in Karthago war, nach seiner Taufe Priester, dann Bischof von Karthago wurde. Als kirchlicher Schriftsteller genießt er großes ansehen. Er erlitt den Martertod duch Enthauptung. Die Kirche gedenkt beider hll. Martyrer in jeder Messe im Kanon vor der heiligen Wandlung.


Lesung aus dem Buch der Weisheit (3, 1-8)

Die Seelen der Gerechten sind in Gottes Hand, des Todes Qual berührt sie nicht. Sterbende waren sie dem Auge der Toren; als Unglück gilt ihr Ende, ihr Scheiden von uns als Untergang - sie aber weilen im Frieden. Wenn sie nach Ansicht der Menschen Qualen erlitten, so erfüllte sich doch ihr Hoffen auf Unsterblichkeit. Ein wenig nur werden sie gepeinigt, aber viel Herrliches wird ihnen widerfahren; denn Gott hat sie nur geprüft, und Er fand sie Seiner wert. Wie Gold im ofen hat Er sie erprobt, und wie ein Brandopfer sie angenommen. Ist die Zeit (des Weltgerichts) gekommen, so wird Er Sich ihrer annehmen. Die Gerechten werden dann glänzen und wie Funken durch das Rohrgestrüpp (der Sünder) fahren (um an ihnen das Gericht zu vollziehen). Sie werden die Völker richten und über die Nationen herrschen, und König sein in Ewigkeit.


entnommen aus: Schott Meßbuch 1957 Imprimatur