Donnerstag, 31. Dezember 2020

Am Lebensabend

Es sinkt der  Tag - es dehnen sich vom Abend her die langen Schatten. Bleib bei mir Herr! Bleib und laß mich in Deinem Dienste nicht ermatten! Sei meinem Alter Stab und Stütze und Licht im Dunkel, Trost im Leid - daß ich die letzten Stunden nütze, bis Du mich rufst aus dieser Zeit, auf daß ich ewig Dich besitze im Reiche Deiner Herrlichkeit. Amen.




Matthias Claudius


entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, Pfr. A.M. Weigl, mit kirchlicher Druckerlaubnis, Regensburg, 1.Februar 1973

Fest des hl. Silvester I., Papstes und Bekenners

Quelle:Wikipedia
Es war die große Aufgabe des hl. Papstes Silvester (314 - 335) unterstützt von dem ersten christlichen Kaiser Konstantin dem Großen, die Kirche aus dem Zeitalter der Verfolgung in die neue Periode des Friedens hinüberzuführen. Er bestätigte auch das erste allgemeine Konzil von Nicäa (325).


Oratio

Ewiger Hirte, schau huldvoll auf Deine Herde; behüte und beschütze sie immerfort durch Deinen hl. Bekenner und Papst Silvester, den Du der ganzen Kirche als Hirten gewährt hast. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Heiliger Silvester, bitte Gott für uns, daß unser Papst Franziskus zur ewigen Wahrheit zurückkehren möge und nicht die ewige Wahrheit für die Welt verzerrt.

Mittwoch, 30. Dezember 2020

Fest des hl. Thomas, Bischofs und Martyrers

Quelle: Wikipedia
Der hl. Thomas von Canterbury oder Thomas Becket war, vor seiner Wahl zum Erzbischof von Canterbury, Lordkanzler von König Heinrich II. Er war ein unerschrockener Verteidiger der Rechte der Kirche auch gegen König Heinrich II. Deshalb wurde er 1170 am heutigen Tage in seiner Kathedrale grausam ermordet.


Oratio

Gott für Deine Kirche hat der glorreiche Bischof Thomas unter den Schwertern der Frevler den Tod erlitten; gib, wir bitten Dich, daß alle, die seinen Beistand anrufen, zu ihrem Heile Erhörung ihrer Bitten finden. Durch unsern Herrn.




entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur mit eigenen Ergänzungen

Dienstag, 29. Dezember 2020

Vom betrachtenden Gebet in Vereinigung mit den Engeln und allen Heiligen

Um dich der Hilfe und Gunst der Engel und Heiligen zu erfreuen, kannst du aus zweifache Weise vorgehen.

Erstens: Wende dich zum ewigen Vater; weise Ihn auf die Liebe und das Lob hin, mit dem Ihn der ganze himmlische Hof verherrlicht, und auf die Mühseligkeiten und Leiden, die die Heiligen auf Erden aus Liebe zu Ihm erduldet haben, und auf diese gestützt, bitte Seine göttliche Majestät um alles ,was dir nottut.

Zweitens: Wende dich  an die Scharen der Heiligen selbst und erbitte ihren Beistand im Kampfe gegen deine Gebrechen und wider alle deine Feinde und vor allem um ihren Schutz in der Todesstunde.
Ein anderes Mal betrachte die vielen und außerordentlichen Gnaden, die sie vom allerhöchsten Schöpfer erhielten, und erwecke in dir eine innige Liebe zu ihnen, wie auch eine lebhafte Freude über ihren Reichtum an Ganden, wie wenn sie deine eigenen wären.
Wenn möglich freue dich, daß sie und nicht du die Gnaden besitzest, weil Gott es so wollte, der dafür gelobt und gepriesen sei. Um diese Übung ordnungsgemäß und ohne Mühe vorzunehmen, kannst du die Scharen der Heiligen in Gruppen aufteilen und für ihre Verehrung die einzelnen Tage der Woche etwa auf diese Weise festlegen:
Am Sonntag verehre die neun Chöre der Engel; am Montag den heiligen Johannes den Täufer, am Dienstag die Patriarchen und Propheten; am Mittwoch die Apostel; am Donnerstag die Märtyrer; am Freitag die Bischöfe und andere heilige Männer; am Samstag die Jungfrauen und andere heilige Frauen.
Unterlasse es jedoch niemals, an jedem Tag und auch sonst recht häufig zur allerseligsten Jungfrau Maria, der Königin der Heiligen, deinem Schutzengel und dem heiligen Erzengel Michael und allen deinen heiligen Fürsprechern deine Zuflucht zu nehmen.
Auch flehe alle Tage zur allerseligsten Jungfrau Maria, zu ihrem Sohne und zum himmlischen Vater um die Gnade, daß sie dir den Gemahl Mariens, den heiligen Joseph, zum besonderen Fürsprecher und Beschützer bestellen möchten, und wende dich vertrauensvoll an ihn mit der Bitte, dir seinen mächtigen Schutz angedeihen zu lassen.
Viel Wunderbares wird von diesem glorreichen Heiligen berichtet, von den vielen Gnaden, die seine Verehrer erhalten, die ihn in ihren geistigen wie zeitlichen Nöten angerufen haben, wie er besonders viele fromme Seelen anleitete, auf rechte Weise zu beten und zu betrachten.
Hält Gott schon die übrigen Heiligen so hoch, weil sie ihm während ihres Lebens Ehre und Gehorsam erwiesen. um wieviel mehr dürfen wir da annehmen, daß er diesen überaus demütigen und glückseligen Heiligen hochschätzen und sein Gebet in Gnaden aufnehmen wird, da er bereits hier auf Erden von Gott so hoch geehrt wurde, daß ER sich ihm unterwerfen und wie einem Vater gehorchen wollte.


entnommen aus: Lorenzo Scupoli, Der geistliche Kampf, 1589, Imprimatur Abtei Marienstatt, 15.April 1934

Montag, 28. Dezember 2020

Fest der heiligen Unschuldigen Kinder

Quelle: Wikipedia
Oratio

Gott am heutigen Tage haben die Unschuldigen Kinder Dein Lob verkündet, nicht durch Worte, sondern als Martyrer durch den Tod; ertöte in uns alle Verderbnis der Sünde, damit wir den Glauben an Dich, den unsere Zunge bekennt, auch durch sittlichen Wandel im Leben bestätigen. Durch unsern Herrn.


Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit erschien ein Engel des Herrn dem Joseph im Traume und sprach: " Steh auf, nimm das Kind und Seine Mutter und flieh nach Ägypten; bleibe dort, bis ich es dir sage. Herodes wird nämlich das Kind suchen, um Es zu töten." Da stand er auf, nahm das Kind und Seine Mutter noch in der Nacht und zog nach Ägypten. Dort blieb er bis zum Tode Herodes, damit erfüllt werde, was vom Herrn durch den Propheten gesagt worden ist: Aus Ägypten hab Ich Meinen Sohn gerufen. - Als nun Herodes sich von den Weisen hintergangen sah, geriet er in heftigen Zorn. Er schickte Leute aus und ließ in Bethlehem und in der ganzen Umgegend alle Knäblein bis zu zwei Jahren ermorden, entsprechend der Zeit, die er von den Weisen in Erfahrung gebracht hatte. So erfüllte sich das Wort des Propheten Jeremias: Ein Rufen hört man zu Rama, viel Weinen und Wehgeschrei: Rachel beweint ihre Kinder und läßt sich nicht trösten; denn sie sind nicht mehr.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Sonntag, 27. Dezember 2020

Fest des hl. Johannes, Apostels und Evangelisten


Der jungfräuliche, mit Maria so eng verbundene, beschaulich am Herzen Jesu ruhende Apostel und Evangelist, Lehrer und Bischof Johannes war erfüllt von der Weisheit Gottes.


Oratio

Erleuchte, o Herr, gnädig Deine Kirche, damit sie, durch die Lehren Deines hl. Apostels und Evangelisten Johannes erhellt, die Gaben des ewigen Lebens erreiche. Durch unsern Herrn.

entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Gebet zum heiligen Evangelisten Johannes

Quelle: billerantik
Heiliger Johannes, du ruhmvoller Apostel! Wegen deiner jungfräulichen Reinheit warst du dem Herrn so teuer und durftest an Seiner göttlichen Brust ruhen. An Seiner Statt übergab er dich als Sohn Seiner heiligsten Mutter. Ich bitte dich, erwirke auch mir eine lebendige, innige Liebe zu Jesus und Maria! Erbitte mir vom Herrn die Gnade, daß mein Herz frei wird von aller Anhänglichkeit an das Irdische, daß ich so würdig werde, ein treuer Schüler Jesu und ein ergebenes Kind Mariä zu sein, daß ich stets mit Jesus und Maria vereint bleibe hier auf Erden und dann einmal ewig mit dir zusammensein darf im Himmel. Amen
Leo XIII.

Samstag, 26. Dezember 2020

Gebet nach der heiligen Kommunion

Bete still:

Herr Jesus Christus! Liebender, die Du liebtest, hast Du bis in den Tod geliebt, und liebtest alle. Erfreuer der Betrübten, wie du, so kann keiner erfreuen, und du willst alle erfreuen. Erquicker der Ermatteten, wie du, so kann keiner laben, und du willst alle laben. Was konnte deine Liebe tun, was sie nicht getan hat? Was konnte Deine Weisheit erfinden, was sie nicht ausgeführt hat? Was konnte Deine Macht bewirken, was sie nicht vollendet hat?
Bleiben in uns wolltest Du, eins sein mit Dir sollten wir. Nähren, tränken, stärken wolltest Du uns, und Du nährtest, stärktest uns mit Deinem Fleische und mit Deinem Blute. Und wir, für die Du das Menschenleben hingabst, wir, die wir an Deinem Leibe und an Deinem Blute teilgenommen haben, hätten wir ein Herz, wenn wir Dich nicht liebten? Sollten wir den Wohltäter, der uns liebte bis in den Tod, nicht lieben? Entzünde du in uns, Herr, Deine Liebe! Amen.


entnommen aus: Gotteslob, Gebet- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising, 25.Februar 1950 Michael Kardinal Faulhaber, Erzbischof von München und Freising

Fest des hl. Erzmartyrers Stephanus

Martyrium des hl. Stephanus
Quelle: Ökumenisches Heiligenlexikon
Nach dem Zeugnis des hl. Gregor von Nyssa (gest. um 394) wurde das Fest des hl. Stephan und das des hl. Apostels Johannes im Morgenland schon im 4. Jahrhundert gefeiert.


Introitus

Es sitzen diue Fürsten zu Gericht und sprechen gegen mich; böse Menschen verfolgen mich. O hilf mir, Herr, mein Gott; denn treu ergeben ist Dein Knecht Deinen Geboten. Selig die Makellosen auf dem Lebenswege, die wandeln nach des Herrn Gesetz. Ehre sei.


Oratio

Wir bitten Dich, o Herr: laß uns nachahmen, was wir feiern, so daß wir lernen selbst unsere Feinde zu lieben; denn wir begehen ja das Geburtsfest dessen, der es verstand, sogar für seine Verfolger unsern Herrn anzuflehen, Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt.


Lectio aus der Apostelgeschichte

In jenen Tagen wirkte Stephanus, voll Gnade und Kraft, große Wunder und Zeichen unter dem Volke. Da erhoben sich einige Mitglieder der sogenannten Synagoge der Libertiner, Cyrenäer, Alexandriner, sowie derer aus Cilicien und Asien. Sie stritten mit Stephanus, konnten aber der Weisheit und dem Geiste, der aus ihm sprach, nicht widerstehen. Als sie seine Worte hörten, ergrimmten sie in ihren Herzen und knirschten mit den Zähnen wider ihn. Stephanus aber, voll des Hl. Geistes, blickte gen Himmel, sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten stehen und rief: "Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zu Rechten Gottes stehen." Da erhoben sie ein mächtiges Geschrei, hielten ihre Ohren zu und stürzten alle auf ihn los. Sie stießen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn. Die Zeugen aber legten ihre Kleider zu den Füßen eines jungen Mannes nieder, der Saulus hieß. Und sie steinigten Stephanus. Er aber sprech betend: "Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!" Auf den Knien liegend, rief er mit lauter Stimme: "Herr rechne ihnen diese Sünde nicht an!" Nach diesen Worten entschlief er im Herrn.



Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu den Schriftgelehrten und Pharisäern: "Seht, Ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte. Einige von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, andere in eure Synagogen geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen. So wird alles Blut über euch kommen, das unschuldig auf Erden vergossen ward, vom Blute des gerechten Abel an bis zum Blute des Zacharias, des Sohnes des Bacharias, den ihr zwischen Tempel und Altar ermordet habt. Wahrlich, Ich sage euch, dies alles wird über dieses Geschlecht kommen.
Jerusalem, Jerusalem, du mordest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind: Wie oft wollte Ich deine Kinder sammeln, wie eine Henne ihre Küchlein unter ihre Flügel sammelt, du aber hast nicht gewollt! Seht euer Haus wird euch öde gelassen werden! Denn Ich sage euch: Von nun an werdet ihr mich nicht mehr sehen, bis ihr ruft: Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!"


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Freitag, 25. Dezember 2020

Gebet nach der hl. Kommunion

O barmherziger Gott, komm meiner Schwachheit gnädig zu Hilfe, damit ich durch die Fürbitte der heiligen Gottesgebärerin, deren Andenken ich feiere, von meinen Sünden und Missetaten auferstehe, um Dir in einem neuen Leben zu dienen. durch Christus, unsern Herrn. Amen.

Wir bitten Dich, o Herr, Du wollest Deine Gnade in unsere Herzen eingießen, damit wir, die wir durch die Botschaft des Engels, die Menschwerdung Christi, Deines Sohnes, erkannt haben, durch sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung geführt werden, durch denselben Christus, unsern Herrn. Amen.



entnommen aus Vade mecum, P. Andreas Ehrensberger S.J., oberhirtliche Druckgenehmigung, Regensburg 1907

Das hohe Weihnachtsfest - dritte Messe - Festmesse

Introitus

Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt; auf Seinen Schultern ruhet die Weltherrschaft, Sein Name ist: Künder des großen Ratschlusses. Singet dem Herrn ein neues Lied; denn Wunderbares hat Er getan. Ehre sei.


Oratio

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: gib, daß Dein Eingeborener durch Seine neue Geburt im Fleische uns befreie vom Joch der Sünde, worunter alte Knechtschaft uns gefangen hält. Durch Ihn, unsern Herrn.


Evangelium nach Johannes

Im Anfang war das Wort (der Sohn Gottes), und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Schon im Anfang war Es bei Gott. Durch das Wort ist alles geworden; und nichts, was geworden, ward ohne das Wort. In Ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis (der Sünde); aber die Finsternis hat es nicht begriffen. Da ward ein Mann von Gott gesandt; sein Name war Johannes. Dieser kam als Zeuge; er sollte Zeugnis geben von dem Lichte, auf daß alle durch ihn zum Glauben gelangten. Er selbst war nicht das Licht, er sollte nur Zeugnis von dem Lichte geben. Das war das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt. Er (Christus) war in der Welt, und die Welt ist durch Ihn geworden. Allein die Welt hat Ihn nicht erkannt. Er kam in sein Eigentum; doch die Seinigen nahmen Ihn nicht auf. Allen aber, die Ihn aufnahmen, gab Er Macht, Kinder Gottes zu werden, all denen, die an Seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blute, nicht aus dem Verlangen des Fleisches, nicht aus dem Wollen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. (Hier knien alle nieder)
Und Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.Und wir haben Seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des Eingeborenen vom Vater, voll der Gnade und Wahrheit.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Das hohe Weihnachtsfest - Zweite Messe - Hirtenamt

Quelle: wikipedia
Introitus

Licht leuchtet heut über uns; denn geboren ist uns der Herr. Sein Name ist: der Wunderbare, Gott, Friedensfürst, Vater der Zukunft. Sein Königtum nimmt nie ein Ende. Der Herr ist König, mit Hoheit hat Er Sich umhüllt; dem Herrn dient Heldenkraft als Kleid und Gurt. Ehre sei.


Oratio

Allmächtiger Gott, durchflutet vom neuen Lichte Deines menschgewordenen Wortes bitte wir: laß uns in Werken widerstrahlen, was durch den Glauben in der Seele leuchtet. Durch Ihn, unsern Herrn.


Evangelium nach Lukas

In jender Zeit sprachen die Hirten zueinander: "Laßt uns nach Bethlehem gehen und schauen was da geschehen ist, und was der Herr uns verkünden ließ." Sie gingen eilends hin und fanden Maria und Joseph und das Kind, das in der Krippe lag. Als sie Es sahen, da verstanden sie, was ihnen von diesem Kinde gesagt worden war. Und alle, die es hörten, wunderten sich über das, was die Hirten ihnen erzählten. Maria aber bewahrte alle diese Worte und erwog sie in ihrem Herzen. - Dann kehrten die Hirten zurück, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, so wie es ihnen gesagt worden war. -


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Donnerstag, 24. Dezember 2020

Das hohe Weihnachtsfest - In Navitate Domini - Engelamt

Quelle: wikipedia
Introitus

Der Herr spricht zu Mir: "Mein Sohn bist Du, heute habe ich Dich gezeugt." Warum toben die Heiden und planen Torheit die Völker? Ehre sei.


Oratio

Gott, Du hast diese hochheilige Nacht durch den Aufgang des wahren Lichtes taghell gemacht; so laß uns, wir bitten Dich, auch im Himmel die Wonnen jenes Lichtes kosten, dessen Geheimnisse wir auf Erden erkannt haben, Deines Sohnes, der mit Dir lebt.


Evangelium nach Lukas

In jener Zeit erging vom Kaiser Augustus der Befehl, das ganze Reich aufzuzeichnen. Es war das die erste Aufzeichnung, die unter Cyrinus, Statthalter von Syrien stattfand. Alle gingen hin, sich aufschreiben zu lassen, ein jeder in seine Vaterstadt. Auch Joseph begab sich von Nazareth in Galiläa nach Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt - denn er war aud dem Hause und Geschlechte Davids -, um sich mit Maria, seinem Weibe, die empfangen hatte, aufschreiben zu lassen. Als sie aber dort waren, kam für sie die Zeit der Geburt, und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn, wickelte Ihn in Windeln und legte Ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war. In jener Gegend aber waren Hirten auf dem Felde und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da stand plötzlich ein Engel des Herrn vor ihnen, und die Herrlichkeit Gottes umstrahlte sie, und sie fürchteten sich sehr. Der Engel aber sprech zu ihnen: "Fürchtet euch nicht. Denn seht, ich verkünde euch eine große Freude, die allem Volke zuteil wird: Heute ist euch in der Stadt Davids der Heiland geboren worden, Christus, der Herr. Und dies soll euch zum Zeichen sein: Ihr werdet ein Kind finden, das in Windeln gewickelt ist und in einer Krippe liegt." Und plötzlich war bei dem Engel eine große himmlische Heerschar, die Gott lobte und sang: "Ehre sei Gott in der höhe und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind."


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Vigil von Weihnachten

Quelle: Wikipedia
Introitus

Heute sollt ihr wissen: der Herr kommt, uns zu erlösen; und morgen sollt ihr schauen Seine Herrlichkeit. Dem Herrn gehört die Welt und ihre ganze Fülle, der Erdkreis und alle, die ihn bewohnen.


Oratio

Gott, Du erfreust uns alljährlich durch die Erwartung unserer Erlösung; so gib denn, daß wir Deinen Eingeborenen, den wir freudig als Erlöser aufnehmen, einstens auch als Richter mit Zuversicht kommen sehen, unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Ihnen allen, hochgeschätzte Leser, wünsche ich ein gesegnetes und gnadenreiches Weihnachtsfest!



Mittwoch, 23. Dezember 2020

Was den Himmel zum Himmel macht,

Jesus allein!
Mein Jesus ich will nichts als Dich,
und was Du willst, das will auch ich,
Was Dir gefällt, ist lieb auch mir,
Und alle Welt wie Nichts zu Dir!
Du magst mich führen wie Du willst,
Wenn nur den einen Wunsch Du stillst,
dass Nichts im ganzen Leben trennt,
Mein Herz von Deinem Sakrament!
Mein Jesus, ich will nichts als Dich,
Hier und im Himmel ewiglich,
Denn was den Himmel Himmel macht,
Das bist nur Du - nicht seine Pracht!
Herr Du allein! nur Du allein!
Soll hier und dort mein Wahlspruch sein;
Bis dort ich Dich umfass´ohn´ End,
Ist hier mein Glück Dein Sakrament*.


* gemeint ist das allerheiligste
Altarssakrament






Dienstag, 22. Dezember 2020

Betrachtung - Vom Almosen

Quelle: Wikipedia
1. Wie können wir doch Christo genug danken, daß Er uns Gelegenheit gegeben hat, Ihm selbst in den Armen Gutes zu tun! Er ist in dem heiligsten Sakramente des Altares , uns zu ernähren und Gutes zu tun; und in den Armen ist Er, von uns ernährt zu werden und Gutes zu empfangen. Glücklich derjenige, der Christo das Almosen reicht! Wehe ab dem, der es Ihm abschlägt! Du lässest einem unnützen Tiere  seine Nahrung nicht mangeln, und schlägst sie Christo Jesu ab: o harte und grausame Ungerechtigkeit!

2. Was du einem Reichen schenkest, ist fast allezeit verloren; was du aber Christo mitteilest, bekommst du mit Nutzen allezeit wieder. Er belohnt alles reichlich, ja auch ein Glas kalten Wassers. Wie Viele hat nicht das Spielen, die Kleiderpracht und die Unmäßigkeit in's Verderben gebracht! durch das Almosen ist noch Keiner verarmt. Wer viel gewinnen will, der gebe den Armen!

3. Gehet, Ihr verfluchten, in das ewige Feuer! Ich habe gehungert, und ihr habt Mir nichts zu essen gegeben! Ich war nackt, und ihr habt Mich nicht gekleidet! O welch ein entsetzlicher Spruch für alle gegen die Armen unbarmherzigen Menschen! Wie tröstlich hingegen werden für alle barmherzigen Christen jene andern Worte Jesu sein: Kommet, ihr Gebenedeiten, in das ewige Reich! denn Ich habe gehungert, und ihr habt Mich gespeiset etc.
Wenn nur die Armen für uns reden, so haben wir auch vor dem Richterstuhle Christi uns wenig zu fürchten. Sieh, was du hierüber zu tun hast.

Wer sich der Armen erbarmet, der gibt Gott auf Wucher


Sprüche 19.
 
entnommen aus: Der betende Katholik, P. Michael Sintzel, Regensburg 1855
 


Montag, 21. Dezember 2020

Fest des hl. Thomas, Apostels

Der Apostel machte seinen anfänglichen Zweifel am Geheimnis der Auferstehung als unerschrockener Verkünder Christi des Auferstandenen wieder gut. Nach der Überlieferung predigte er in Armenien, Medien, Persien und Indien und besiegelte dort, von Lanzen durchbohrt, seinen Glauben mit dem Martertode.


Oratio

Wir bitten Dich, o Herr: laß uns frohlocken bei der Festfeier Deines hl. Apostels Thomas, auf daß wir immerdar durch seinen Beistand ermutigt werden und mit gebührendem frommem Eifer seinem Glauben nachstreben. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Heiliger Thomas, bitte Gott für uns, daß er alle Glaubenszweifel von uns nehmen möge, so oft sie uns bedrücken. Bitte unsern Herrn, daß er alle Hirten der katholischen Kirche, dem Papst, den Kardinälen und Bischöfen und den Priestern die Gnade schenke, unverkürzt und unverändert das Evangelium zu predigen, ob gelegen oder ungelegen. Sie sollen ihrer Sendung nachkommen und das tun, was unser Herr gesagt hat. "Gehet hin und lehret alle Völker."

Sonntag, 20. Dezember 2020

Unterricht zur Haltung des Sonntags

Wie muß der Sonntag geheiligt werden?

Wie es das dritte Gebot befiehlt. Es ist also nicht genug, an Sonn- und Feiertagen sich der knechtlichen Arbeit zu enthalten, sondern man muß sie auch heiligen, was nur durch fleißigen Besuch des Gottesdienstes, Anhörung und Lesung des göttlichen Wortes und Ausübung guter Werke geschieht.
Wie sehr verfehlen sich also wider dieses Gebot Diejenigen, welche an diesen Tagen kaum eine kurze Messe hören und diie ganze übrige Zeit mit Müßiggang, mit zeitlichen Geschäften oder Vergnügungen zubringen!....
Ist es nicht genug, daß man die ganze Woche für den Leib arbeitet? Wäre es nicht billig, wenigstens einen Tag zur Ehre Gottes und zum Seelenheile anzuwenden?.....
Viele wissen nicht, wie es mit ihrer Seele steht, oder was sie, wenn sie zum Beichtstuhle gehen, beichten sollen; wäre es für Solche nicht gut, wenn sie an Sonntagen über den Zustand ihrer Seele nachdächten, deren Krankheiten und Schwachheiten durchforschten, die Ursachen derselben untersuchten, und auf Mittel derselben abzuhelfen, bedacht wären?
O! wie Vieles würden sie dann beichten, zu bessern und zu büßen finden!...
Wenn man aber für sich allein nicht im Stande ist, sich mit solchen Gedanken zu beschäftigen, könnte man seiner Unmöglichkeit nicht abhelfen durch Lesung geistlicher Bücher, Führung und Anhörung geistlicher Gespräche, durch Befragung der Beichtväter und Seelsorger, welche Einen  mit Freuden belehren würden, wie man über sein Seelenheil nützlich nachdenken und die Feiertage gut zubringen könne.
Was tut man aber stattdessen?
Man bring die Feiertage mit Müßiggang, mit Putz, mit eitlen Gesprächen, mit Kaufen und Verkaufen, oder mit noch schlimmeren Dingen zu, ohne die geringste Gewissensunruhe zu empfinden! Gott aber wird die Schänder Seiner heiligen Tage mit Schande und Spott bedecken (Mal. 2, 3) und auch allerlei zeitliche Übel über sie kommen lassen; oder lehret nicht die tägliche Erfahrung, daß die Entheiliger der Sonn- und Feiertage nirgends Glück und Segen haben und mit allerlei Unglück und Widerwärtigkeiten heimgesucht werden? Lassen wir uns dies zur Warnung sein!




Welches gute Werk sollen wir außer dem Gebete am Sonntag besonders üben?


Als ein besonders gutes Werk, daß wir am Sonntag üben sollen, führt der hl. Chrysostomus das Almosengeben an. Diesem Tage, sagt er, haben wir selbst unzählig viel Gutes zu danken, An diesem Tage, ist der Tod überwunden, der Fluch aufgehoben, die Sünde getilgt, die Pforten der Hölle geöffnet, der Teufel in Fesseln gelegt, der lange Krieg geendigt, Gott mit der Menschheit versöhnt und unser Geschlecht zu dem frühen Gnadenstand zurückgeführt worden. An dieses Alles wollen wir uns erinnern, und dann wird der Sonntag ein Fürsprecher für die Armen sein, indem er uns zuruft: bedenke, o Mensch, wie viele und große Güter du an diesem Tage empfangen hast, und von wie großen Übeln du befreit worden bist. Ja, der Sonntag ist der Geburtstag des ganzen menschlichen Geschlechtes, denn wir waren verloren und wurden an diesem Tage wieder gefunden, wir waren tot und wurden wieder lebendig, wir waren Feinde und wurden versöhnt, deshalb wollen wir diesen Tag auf geistige Weise ehren, nicht durch Gastmähler und Trinkgelage, nicht durch Trunkenheit und Tanz, sondern damit, daß wir unsere ärmeren Brüdern freigebig unterstützen. Daher lege an diesem Tage Jeder, wie es Paulus den Korinthern befahl,(1. Kor. 16, 2) Etwas von seinem Vermögen für den Herrn, d. i. für die Armen zurück; denn was wir dem Geringsten unserer Brüder tun, ist ja soviel, als hätten wir es dem Herrn getan!




Was sollen wir an Sonn- und Feiertagen tun?


Wir sollen alles Sündhaft an uns ablegen und unsere Seele mit Tugenden schmücken. Ist es nicht töricht, sagt der hl. Chrysostomus, an Sonn- und Feiertagen so große Sorgfalt auf den Leib zu verwenden, die schönsten Kleider anzuziehen, köstliche Speisen auf den Tisch zu setzen etc., dagegen die vernachlässigte, befleckte, verwilderte, hungrige und unreine Seele gar nicht zu beachten? Du bringst einen geschmückten Leib, aber eine nackte und häßliche Seele in die Kirche. Den Leib sieht dein Mitmensch, dein Mitknecht, und darum liegt wenig daran, wie er beschaffen sei; deine Seele aber sieht Gott du Er wird deine Nachlässigkeit gewiß streng bestrafen. Ist also etwas Sündhaftes an dir, so lege es ab und entferne es aus deiner Seele, bevor du in die Kirche kommst; bringe vielmehr Tugenden mit, damit diese hier noch mehr gereinigt werden und du den Altar, auf dem der Gottmensch gegenwärtig ist, mit einem große und reichen Gewinn wieder verlassen kannst.




Gebet auf alle Sonntage


O Herr! Der Du den Sonntag nur zu dem Ende eingesetzt hast, damit wir an diesem Tage Dir mehr als an anderen dienen und uns Deiner Gnade teilhaftig machen: verleihe, daß wir an demselben allezeit unseren Glauben und unsere guten Vorsätze erneuern, uns zu Deinem Lobe und zur Anbetung Deiner Majestät ermuntern und so viele gute Werke, alls uns möglich ist, verrichten mögen durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn, welcher mit Dir lebt und regiert in Einigkeit des heiligen Geistes. Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.




entnommen aus: Christkatholisches Unterrichts- und Erbauungsbuch, R. P. Goffine Ord. Präm., bischöfliche Approbation Rottenburg 13. August 1867 Joseph, Bischof



Vierter Adventssonntag

Quelle: Wikipedia
Introitus

Tauet, Himmel, von oben! ihr Wolken, regnet den Gerechten! Es öffne sich die Erde und sprosse den Heiland hervor!
Die Himmel künden Gottes Herrlichkeit, und Seiner Hände Werke rühmt das Himmelszelt. Ehre sei.


Epistola

Brüder! So halte man uns für Diener Christi und Verwalter der Geheimnisse Gottes. Von Verwaltern verlangt man aber nur, daß sie treu erfunden werden. Ich mache mir nichts daraus, von euch gerichtet zu werden oder von einem menschlichen Gerichtstag; ich richte mich ja auch nicht selbst. Ich bin mir zwar nichts bewußt, aber deshalb noch nicht gerechtfertigt; der mich richtet ist der Herr. Darum richtet nicht vor der Zeit, ehe der Herr kommt, der auch das im Finstern Verborgene ans Licht bringen und die Absichten der Herzen offenbaren wird. Dann wird jedem das lob zuteil werden von Gott.


Evangelium nach Lukas

Im fünfzehnten Jahre der Regierung des Kaisers Tiberius, als Pontius Pilatus Landpfleger von Judäa, Herodes Vierfürst von Galiläa, sein Bruder Philippus Vierfürst von Ituräa und der Landschaft Trachonitis, und Lysanias Vierfürst von Abilene war, unter den Hohenpriestern Annas und Kaiphas, da erging das Wort des Herrn an Johannes, den Sohn des Zacharias, in der Wüste. Er wanderte durch die ganze Gegend am Jordan und predigte die Bußtaufe zur Vergebung der Sünden, wie geschrieben steht im Buche der Reden des Propheten Isaias: Stimme eines Rufers in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, machet gerade Seine Pfade. Jedes Tal soll ausgefüllt und jeder Berg und Hügel abgetragen werden! Was krumm ist soll gerade, was uneben, soll ebener Weg werden! Und alles Fleisch (alle Menschen) wird schauen Gottes Heil!


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Samstag, 19. Dezember 2020

Quatember-Samstag im Advent

Quelle: billerantik
Wie uns der hl. Papst Leo der Große bezeugt, war es zu seiner Zeit Brauch, die Nacht vom Quatember-Samstag auf den Sonntag in gemeinsamem Gottesdienst zuzubringen. Abgabe des Zehnten (von der Ölernte), Lesungen, Gebete und Erteilung der hl. Weihen füllten die Nacht aus. Der Sinn dieser Feier war der: aus der Nacht der Sünde und der Gottferne hin zum Lichte, zur Sonne, zu Christus.


Introitus

Komm, zeige uns Dein Angesicht, o Herr, der Du thronest über den Cherubim, und wir sind gerettet. Hab acht, Du Hirte Israels, der Du gleich einem Schäflein Joseph weidest. Ehre sei.


Oratio

Gott, Du siehst, wie wir ob unserer Verderbtheit niedergedrückt werden; gib gnädig, daß wir durch Dein Kommen getröstet werden; der Du lebst.


Lectio Isaiae Prophetae

In jenen Tagen werden sie zum Herrn rufen wegen ihres Bedrängers, und Er wird ihnen einen Erlöser senden, einen Vorkämpfer der sie befreit. Und der Herr wird erkannt werden von Ägypten. Ja, erkennen werden die Ägypter (die Heiden) den Herrn an jenem Tage und Ihn ehren mit Opfern und Gaben. Gelübde werden sie dem Herrn geloben und erfüllen. So wird der Herr Ägypten schlagen mit Unglück und es dann heilen. Sie werden sich zum Herrn bekehren und versöhnen wird Sich mit ihnen und sie heilen der Herr, unser Gott.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Freitag, 18. Dezember 2020

Quatember-Freitag im Advent

Introitus

Quelle: billerantik
Nahe bist Du, Herr, und alle Deine Wege sind Wahrheit. Schon immer habe ich aus Deinen Bezeugungen erkannt: Du bist in Ewigkeit. Selig die Makellosen auf dem Lebenswege, die wandeln nach des Herrn Gesetz. Ehre sei.


Oratio

Biete Deine Macht auf, o Herr, und komm, wir bitten Dich, damit alle, die auf Deine Güte vertrauen, recht bald von jeglichem Übel befreit werden: der du lebst und herrschest.


Lectio Isaiae Prophetae

So spricht Gott der Herr: "Ein Reis wird hervorgehen aus der Wurzel Jesse und ein Blütenzweig (der Heiland) emporsteigen aus seiner Wurzel. Der Geist des Herrn wird auf ihm ruhen, der Geist der Wahrheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Wissenschaft und der Frömmigkeit, und der Geist der Furcht des Herrn wird ihn erfüllen. Nicht nach dem Augenschein wird Er richten und nicht nach dem Hörensagen entscheiden, sondern ER wird die Armen in Gerechtigkeit richten und nach Billigkeit eintreten für die Friedfertigen des Landes. Er wird die Erde schlagen mit der Rute Seines Mundes, und mit dem Hauche Seiner Lippen die Gottlosen töten. Gerechtigkeit wird sein der Gürtel Seiner Hüften und Treue der Gurt Seiner Lenden."


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Fest des hl. Eusebius

Quelle: Wikipedia
Er stammte aus Sardinien und wurde zum Bischof von Vercelli gewählt. Wegen der Verfolgungen, die er als Verteidiger der Gottheit Jesu Christi von den Arianern erlitt, wird er als Martyrer verehrt. Am heutige Tag empfinge er die Bischofsweihe.


Oratio

Gott, Du erfreust uns alljährlich durch die Festfeier Deines hl. Märtyrers und Bischofs Eusebius: gewähre uns gnädig die Freude, ihn, dessen Gedächtnis wir feiern, auch zum Schützer zu haben. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Heiliger Eusebius, der Du den hl. Ambrosius verteidigt und mit ihm gegen die Irrtümer des Arinanismus gekämpft hast, bitte für uns bei Gott, daß er den Irrtümern, die in die heilige, katholische Kirche eindringen, Einhalt gebieten möge.
Bitte für unsern Papst, die Kardinäle, Bischöfe, Priester und Ordensleute, daß sie ihre Irrtümer erkennen und bereuen und die ihnen anvertrauten Seelen nicht ins Verderben führen.

Quatember-Mittwoch im Advent

Die Quatembertage des Dezember wurden nach dem Zeugnis des hl. Papstes Leo des Großen (+ 461) zum Dank für den glücklichen Abschluß der ganzen Ernte, insbesondere der Ölernte, gefeiert. Doch ist jetzt dieser ursprüngliche Charakter fast ganz durch Adventsgedanken verdrängt.
Am Quatember-Mittwoch handeln die Meßtexte meist von der seligsten Gottesmutter und ihrem erhabenen Geheimnis. Es ist dieser Tag wie ein Gottesmutterfest aus ältester kirchlicher Zeit. Man nannte diese Messe im Mittelalter mit Vorzug Missa aurea, goldene Messe.


Introitus

Tauet, Himmel, von oben! ihr Wolken regnet den Gerechten! Es öffne sich die Erde und sprosse den Heiland hervor. Die Himmel künden Gottes Herrlichkeit, und Seiner Hände Werke rühmt sich das Himmelszelt. Ehre sei.



Oratio

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: gib, daß das kommende Fest unsrer Erlösung uns für das gegenwärtige Leben Hilfe bringe und uns mit den Gütern der ewigen Seligkeit bereichere. Durch unsern Herrn.



Lectio Isaiae Prophetae

In jenen Tagen sprach der Prophet Isaias: In der letzten Zeit wird der Berg, auf dem das Haus des Herrn ( die Kirche) ruht, herrlichen dastehen als der Höchste der Berge. Er wird alle Hügel überragen, und alle Heiden werden zu ihm strömen. Und viele Völker werden sich aufmachen und sprechen: "Kommt laßt uns hinaufsteigen zum Berge des Herrn und zu dem Hause des Gottes Jakobs. Er wird uns Seine Wege lehren, und wir werden auf Seinen Pfaden wandeln; denn von Sion geht aus das Gesetz und das Wort des Herrn von Jerusalem. (Der Gottessohn geht aus vom geistigen Jerusalem, von Maria)
Er wird die Heiden richten und Recht sprechen vielen Völkern. Und sie werden ihre Schwerter in Pflugscharen umschmieden, ihre Lanzen in Sicheln. Nicht mehr wird Volk gegen Volk das Schwert erheben, noch wird man sich ferner üben für den Krieg. Haus Jakob! Kommt laßt uns wandeln im Lichte des Herrn, unseres Gottes!"


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Von den Quatembertagen

Zum Ehrwürdigsten und Schönsten des gottesdienstlichen Jahres gehören die Quatembertage. Sie sind ein Sonderbrauch der römischen Liturgie. Wie jede Woche durch die Feier des Sonntags eingeleitet und sozusagen eingeweiht wird, so bilden die vier Quatemberfeiern im Kirchenjahr gleichsam die Einweihung der vier Jahreszeiten.

Die Quatember umfassen je drei Tage: Mittwoch, Freitag und Samstag der sogenannten Quatemberwochen. Die Winterquatember fallen in die dritte Adventswoche, die Frühlingsquatember in die erste Fastenwoche, die Sommerquatember in die heilige Pfingstwoche und die Herbstquatember in die Woche nach Kreuzerhöhung.

Die liturgische Farbe der Quatember ist violett; denn sie haben Bußcharakter, aber keineswegs Trauergepräge. Sie weisen die Seele nach innen und aufwärts, ziehen sie weg von irdischer Verstrickung. Dazu dienen Fasten und Abstinenz, die mit diesen Tagen verbunden sind. Daneben sind sie aber auch bestimmt Gottes Segen auf Saaten und Früchte der natürlichen Jahreszeiten herabzuflehen, für empfangenen Erntesegen freudig zu danken und zu Spenden an Arme anzuregen. Die Quatember sind daher im Sinne der heiligen Liturgie Tage der Erhebung zu Gott, aber auch der Bitte ums tägliche Brot und dankbarer Armenliebe.

Den Höhepunkt der Quatemberfeiern bildet jeweils der Samstag der Quatemberwochen. Schon die Anlage seiner Vormesse verrät das: statt zweier biblischer Lesungen hat sie derer sieben. Diese Samstage sind von alters her auch bevorzugte Tage zur Erteilung der heiligen geistlichen Weihen, insbesondere der Priesterweihe, und schenken so dem Volke Christi immer neue Hirten. In der lebendigen Überzeugung , wie wichtig es für die Gläubigen ist, auf den Gotteswegen der Wahrheit und des Heiles sicher geführt zu werden, sollen sie an solchen Tagen eigens um gute Hirten beten.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Ja beten wir alle um gute Priester:

Liebster Jesus schenk' uns Priester nach Deinem Herzen!

Sonntag, 13. Dezember 2020

Fest des Gedächtnisses der Taufe unseres Herrn Jesus Christus

Quelle: Wikipedia
Die heutige Messe ist beherrscht vom Evangelium, in dem das zweite Geheimnis des Festes der Erscheinung: die Taufe Jesu im Jordan dargestellt wird. Weil der göttliche Heiland Vertreter des gefallenen Menschengeschlechtes sein wollte, läßt er sich die Bußtaufe erteilen. Er verlieh dem Wasser durch die Berührung mit seinem gottmenschlichen Leibe die Taufkraft, d. h. die Kraft die Seelen zu reinigen und sie in das auserwählte Gottesvolk einzugliedern. Zum Lohne für die freiwillige Erniedrigung wird der Heiland vom Hl. Geiste in Gestalt der Taube und vom himmlischen Vater verherrlicht.


Evangelium nach Johannes

In jener Zeit sah Johannes Jesus auf sich zukommen und sprach: "Sehet da das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt! Dieser ist es, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt Einer, der vor mir gewesen ist; denn Er war eher als ich. Ich kannte Ihn nicht; aber damit Er in Israel offenbar werde, darum bin ich gekommen, mit Wasser zu taufen." Johannes bezeugte weiter: "Ich sah den Geist gleich einer Taube vom Himmel herabschweben und über Ihm ruhen. Ich kannte Ihn nicht; aber Der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, Der sprach zu mir: Über Den du den Geist herabschweben und ruhen siehst, Der ist es, der im Heiligen Geiste tauft. Ich habe es gesehen und bin Zeuge dafür geworden, daß Dieser der Sohn Gottes ist.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Fest der hl. Lucia, Jungfrau und Martyrin

Quelle: Wikipedia
Sie wurde zu Syrakus auf Sizilien geboren. Da sie der Liebe eines Jünglings die Liebe zu Christus vorzog, erlitt sie für Ihren himmlischen Bräutigam den Martertod durch Enthauptung um 304 zu Syrakus. Ihr Name wird im römischen Meßkanon nach der Wandlung genannt; so wird ihr Heldenmut täglich von Tausenden geehrt.


Introitus

Gerechtigkeit hast Du geliebt, Unrecht gehaßt; drum hat dich Gott, dein Gott, mit Freudenöl gesalbt noch reichlicher als deine Schwestern. Aus meinem Herzen strömt ein hohes Lied: ich weih mein Werk dem König. Ehre sei.


Oratio

Erhöre uns, o Gott, unser Heil, und wie wir uns des Festes Deiner hl. Jungfrau und Martyrin Lucia freuen, so laß uns auch in der Gesinnung kindlicher Hingabe geschult werden.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Freitag, 11. Dezember 2020

Fest des hl. Damasus I., Papstes und Bekenners

Von Geburt ein Spanier, wurde er im Jahre 366 Papst. Als solcher trug er besondere Sorge für die Katakomben, in denen er die Heiligengräber mit Inschriften schmückte. der hl. Hieronymus beauftragte er mit der Neuübersetzung der Hl. Schrift; auch um die römische Liturgie machte er sich verdient. Sein Leib ruht in der von ihm erbauten Kirche St. Laurentius in Damaso.



Introitus

Wenn Du mich liebst, Simon Petrus, weide meine Lämmer, weide meine Schafe. Lobpreisen will ich Dich, o Herr; Du nahmst mich auf, Du ließest meine Feinde nicht triumphieren über mich. Ehre sei.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Heiliger Papst Damasus, bitte bei Gott für uns, daß ER unseren Hirten Papst Franziskus auf den rechten Weg zurückführt zur ewigen Wahrheit und die ihm anvertraute Herde wohlgefällig leite und sie vor Irrtümern, Sünden und Verdammnis bewahre und die Sodomie (Homoseualität)verurteile, die Unauflöslichkeit des heiligen Sakraments der Ehe bewahre, Abtreibungen verurteile, die Sünder unter den Priestern in der heiligen katholischen Kirche aus ihren Ämtern entferne.

Donnerstag, 10. Dezember 2020

Gedächtnis des hl. Melchiades, Papstes und Martyrers

Der hl. Melchiades, dessen Gedächtnis gefeiert wird, regierte die Kirche Christi von 311 bis 314. Weil er in der Verfolgung des Maximian viele Drangsale erleiden mußte, wird er als Martyrer verehrt. "Als endlich für die Kirche die Zeit des Friedens gekommen war, entschlief er im Herrn." (Röm. Martyrologium)


Oratio

Ewiger Hirte, schau huldvoll auf Deine Herde; behüte und schütze sie immerfort durch Deinen hl. Martyrer und Papst Melchiades, den Du der ganzen Kirche als Hirte gewährt hast. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Heiliger Melchiades, wir bitten Dich, bitte bei Gott, daß er unsern Hirten Franziskus erleuchten möge, damit er von seinen Irrtümern abläßt, das Evangelium in unverfälschter und unverkürzter Form verkündet und die Sünden der Welt anprangert.

Dienstag, 8. Dezember 2020

Fest der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria

Gegenstand der Festfeier ist nicht so sehr das Andenken an den glücklichen Augenblick, in dem das Dasein der Gottesmutter begann, sondern der ganz erhabene Vorzug, kraft dessen Maria durch die Erlöserverdienste Jesu Christi in ihrer Empfängnis vor aller Makel der Erbsünde bewahrt geblieben ist (katholisches Dogma)und mit der Fülle der Gnaden ausgestattet wurde: "eine Lilie unter den Dornen; ein Spiegel ohne Makel."
Die Festmesse ist in allen Teilen ein jubelvolles Bekenntnis der hohen Gnadengaben der Unbefleckten.


Introitus

Voll des Frohlockens bin ich im Herrn, und meine Seele jauchzt auf in meinem Gott; denn Er hat mich gekleidet in Gewänder des Heiles, hat mich umhüllt mit dem Mantel der Gerechtigkeit, wie eine Braut im Schmucke ihres Geschmeides. Dich will ich preisen, Herr; denn Du hast mich in Schutz genommen und ließest meine Feinde nicht frohlocken über mich. Ehre sei.


Oratio

Gott, Du hast durch die unbefleckte Empfängnis der Jungfrau Deinem Sohne eine würdige Wohnstatt bereitet; nun bitten wir Dich: wie Du sie in Voraussicht des Todes dieses Deines Sohnes vor aller Makel bewahrt hast, so laß auf ihre Fürbitte hin auch uns rein zu Dir gelangen. Durch Ihn unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 7. Dezember 2020

Fest des hl. Ambrosius, Bischofs, Bekenners und Kirchenlehrers

Hl. Ambrosius tauft den hl. Augustinus
Quelle: Wikipedia
Er war wahrscheinlich um 340 zu Trier geboren, erhielt seine juristische Ausbildung zu Rom und wurde durch göttliche Fügung, obwohl noch Katechumene, 374 zum Bischof von Mailand gewählt. Seine Predigten spielten eine große Rolle bei der Bekehrung des hl. Augustinus. Er ist der älteste der großen Kirchenlehrer des Abendlandes. Zahlreiche Homilien und einige Hymnen von ihm fanden Aufnahme in das Römische Stundengebet. Heute ist sein Weihetag.


Oratio

O Gott, Du schenktest Deinem Volke den hl. Ambrosius als Vermittler ewigen Heiles; so gib wir bitten Dich, daß wir ihn im Himmel zum Fürsprecher haben dürfen, der auf Erden uns Lehrer des Lebens war. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur



Heiliger Ambrosius wir bitten Dich, bitte bei Gott für uns, daß unsere Hirten auf Erden, unser Papst Franziskus, die Kardinäle, Bischöfe und Priester, die unverkürzte Wahrheit des Evangeliums verkünden und Widerstand leisten gegen die gottlose Welt.

Sonntag, 6. Dezember 2020

Fest des hl. Nikolaus, Bischofs und Bekenners

Er war geboren in Lyzien, wurde Bischof von Myra und stand in hohem Ansehen, wegen der vielen Wunder, die er wirkte und wegen seiner Freigebigkeit. Er war einer der großen Bischöfe des 4. Jahrhunderts und nahm am Konzil von Nizäa teil. Er starb um 350 zu Myra. Der Heilige, dessen Leib in Bari ruht, genießt auch im Abendland weiteste Verehrung. In Rom trägt eine Stationskirche seinen Namen.


Oratio

O Gott, Du hast den hl. Bischof Nikolaus durch zahllose Wunder verherrlicht; gib, wir bitten Dich, daß wir durch seine Verdienste und Fürbitten vor den Flammen der Hölle bewahrt werden. Durch unsern Herrn.

entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Samstag, 5. Dezember 2020

Gedächtnis des hl. Sabbas, Abtes

Kloster Mar Saba
Quelle: Wikipedia
Er stammte aus Kappadocien und war wegen seiner Tugenden und Bußstrenge hochangesehen in Palästina, wo er Klöster für Einsiedler gründete und im Alter von 94 Jahren im Jahre 532 in der Nähe von Jerusalem starb. In Rom trägt seit alten Zeiten eine Kirche seinen Namen.







Oratio

Wir bitten, o Herr: die Fürsprache des hl. Abtes Sabbas möge uns empfehlen, damit wir dank seiner Obhut erlangen, was wir auf Grund eigener Verdienste nicht vermögen. Durch unsern Herrn


 entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Die Bußstrenge des hl. Sabbas sollte uns Vorbild sein in der Bußzeit des Advents. Die Adventszeit ist eigentlich eine Buß- und Fastenzeit, in Bayern auch die "staade Zeit", in der keine Lichter brennen außer den Adventskerzen am Sonntag.
Die heutige, "amerikanische" Beleuchtungsorgie ist völlig unkatholisch, ebenso wie Konsumwahnsinn und vorgezogene Weihnachtsfeiern oder Besuch von Weihnachtsmärkten.

Freitag, 4. Dezember 2020

Gedenktag der hl. Barbara, Martyrin

Hl. Barbara
Quelle: wikipedia
Die hl. Barbara, deren Gedächtnis gefeiert wird, wurde in Nikomedien als Tochter eines reichen Kaufmanns geboren und opferte um 306 freudig ihr Leben in jungfräulicher Liebe zu Christus. Sie zählt zu den hll. Vierzehn Nothelfern und wird als Patronin der Bergleute und der Artillerie, als Helferin gegen Feuersgefahr und Patronin eines guten Todes verehrt.


Oratio

O Gott, Du hast neben den anderen Wundern Deiner Macht auch dem schwachen Geschlechte den Sieg des Martyriums verliehen; gib in Deiner Gnade, daß wir dem Beispiel Deiner hl. Jungfrau und Martyrin Barbara, deren Geburtsfest wir feiern, folgen und Dir so entgegenschreiten. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Donnerstag, 3. Dezember 2020

Fest des allerheiligsten Namens Jesu

Introitus

Im Namen Jesu beuge sich jedes Knie, im Himmel, auf Erden und unter der Erde; und jede Zunge bekenne, daß der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes des Vaters ist.
O Herr, unser Herr, wie wunderbar ist doch Dein Name allüberall auf Erden! Ehre sei.


Oratio

O Gott, Du hast Deinen eingeborenen Sohn zum Heiland des Menschengeschlechtes eingesetzt und Ihn Jesus nennen lassen; so laß uns in Deiner Huld im Himmel voll Freude Ihn schaen, dessen hl. Namen wir auf Erden verehren. Durch Ihn, unsern Herrn.


Lectio aus der Apostelgeschichte

In jenen Tagen sprach Petrus vom Heiligen Geiste erfüllt: "Ihr Vorsteher des Volkes und ihr Älteste höret: Da wir uns heute verantworten müssen wegen der Wohltat an einem kranken Menschen und sagen sollen, durch wen er geheilt wurde, so sei euch allen und dem ganzen Volke Israel kund: Durch den Namen unseres Herrn Jesus Christus von Nazareth, den ihr gekreuzigt habt, den aber Gott von den Toten auferweckte: durch Ihn steht jener gesund vor euch. Dieser ist der Stein, den ihr Bauleute verworfen habt; Er ist zum Eckstein geworden. In Ihm allein ist Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir selig werden könnten."


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur


Beten wir alle zu Gott, daß er jenen vergeben möge, die behaupten, wir beten mit den Moslems, den gleichen Gott an. Diesen Irrtum haben in der Vergangenheit Priester geäußert. Möge Gott Ihnen für diese Sünde gegen das 1. Gebot vergeben.
Gott ist dreifaltig, Vater, Sohn und Heiliger Geist und nur im Christentum hat sich Gott in Jesus Christus unverhüllt den Menschen gezeigt. Also sind alle anderen sog. "Religionen" im Irrtum. Alle Gläubigen und Priester und dazu gehört in erster Linie der Papst, sind aufgerufen Jesus Christus, den Gekreuzigten, zu bekennen und die irrenden Moslems, Juden und Andere zu belehren und zu bekehren.
Liebe Leser sagen Sie das ihren Priestern!