Montag, 31. Mai 2021

Regína caeli

Freu dich du Himmelskönigin, alleluja.
Den du zu tragen würdig warst, alleluja.
Er ist auferstanden, wie er gesagt, alleluja.
Bitt Gott für uns, alleluja.
Freue dich und frohlocke, o Jungfrau Maria, alleluja.
Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, alleluja.
Lasset uns beten. O Gott Du hast in Deiner Huld
die Welt durch die Auferstehung Deines Sohnes,
unseres Herrn Jesus Christus, erfreut;
laß' uns, wir bitten Dich, durch Seine Mutter,
die Jungfrau Maria, die Freuden des ewigen Lebens erlangen.
Durch Ihn Christus, unsern Herrn. Amen.

(wird gebetet in der österlichen Zeit anstatt des "Engel des Herrn" von Karsamstag-Mittag bis zum Mittag des Samstags vor dem "Dreifaltigkeitssonntag" einschließlich - Morgens 5.30 Uhr, Mittags um 12.00 Uhr, Abends zur Sommerzeit um 20.30 Uhr im Winter um 18.00 Uhr)


lateinisch

Regína caeli, laetáre, allelúja.
Quia quem meruísti portáre, allelúja.
Resurréxit sicut dixit, allelúja.
Ora pro nobis Deum, allelúja.
Gaude et laetáre, Virgo María, allelúja.
Quia surréxit Dóminus vere, allelúja.
Orémus. Deus, qui per resurrectiónem Fílii tui
Dómini nostri Jesu Christi Mundum laetificáre dignátus es:
praesta quaésumus; ut per ejus Genitrícem Virginem Mariam
perpétuae cpiámus gáudiae vitae.
Per eúndem Christum Dóminum nostrum. Amen.

entnommen aus Schott Meßbuch Imprimatur 1958

Die ganze Schöpfung jubelt in dir

Quelle: Billerantik
Reinste Gottesmutter, Gnadenreiche, meine Gebieterin! Du bist ein unerschöpfliches Meer, voll göttlicher Gnadenhuld. Du reichst alle Gnaden. Nach der heiligsten Dreifaltigkeit bist du unsere Gebieterin, nach dem Tröster-Geist unsere Erquickung, nach dem Mittler Christus unsere Mittlerin. Alle Tränen auf dem Antlitz der Erde hast du getrocknet. Die Schöpfung hast du mit vielfältiger Gabe überschüttet. Den Himmlischen bist du zur Wonne geworden, uns Erdenkindern zur Rettung. Wir glauben, daß jede Ehre, jeder Ruhm und alle Heiligkeit vom ersten unseres Geschlechtes bis zur Vollendung der Zeiten durch dich allein, Makellose, uns zukommt und uns zukommen wird. Die ganze Schöpfung jubelt in dir, du Gnadenvolle.
 
 
Ephräm der Syrer
 
 
 
entnommen aus: A. M. Weigl Gebetsschatz mit kirchlicher Druckerlaubnis 1.2.1973 

Gedächtnis des hl. Felix I., Papstes und Martyrers

Er regierte von 269 bis 274 und führt, ohne den Martertod erlitten zu haben, den Namen Martyrer, weil er seine Glaubenstreue in vielerlei Leiden erprobt hat.


Oratio

Ewiger Hirte, schau huldvoll auf Deine Herde; behüte und schütze sie immerfort durch Deinen hl. Martyrer und Papst Felix I., den Du der ganzen Kirche als Hirten gewährt hast. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Sonntag, 30. Mai 2021

Te Deum - der Ambrosianische Lobgesang

Dir, o Gott unser Lob! Dir, o Herr, unser Preis! Dir, dem ewigen Vater, huldigt in Ehrfurcht die ganze Erde. Dir jauchzen die Engel all, Dir die Himmel, Dir alle Mächte,
Dir Cherubim und Seraphim: ohn' Ende jauchzen sie alle Dir zu:
Heilig, heilig, heilig! Herr, Gott der himmlischen Heere!
Himmel und Erde erfüllt Deiner Herrlichkeit Größe. Dich lobpreist der Apostel glorreicher Chor, Dich der Propheten ruhmwürdige Schar,
Dich der Martyrer strahlendes Heer.
Dich bekennet über den Erdkreis hin die hl. Kirche: Dich den Vater voll unermeßlicher Hoheit; Deinen wahren und einzigen Sohn, aller Anbetung würdig; Den Heiligen Geist auch, den Tröster. Du bist König der Glorie, Christus! Du des Vaters ewiger Sohn!

Du scheutest nicht zurück vor dem Schoße der Jungfrau, um die Menschheit zu retten. Du hast besiegt den Stachel des Todes und allen, die glauben, die himmlischen Reiche geöffnet.
Du thronest zur Rechten Gottes in der Glorie des Vaters.
Du wirst kommen als Richter, so bekennt unser Glaube. Dich nun flehen wir an: komm Deinen Dienern zu Hilfe, die Du erkauft um Dein kostbares Blut. Unter die Schar Deiner Heiligen lasse uns zählen im Reiche der ewigen Herrlichkeit.
Rette, o Herr, Dein Volk; Dein Eigentum segne.
Lenke uns, trag uns in Ewigkeit! Tag für Tag preisen wir Dich;
Ewiglich loben wir Deinen Namen bis hinein in die Ewigkeiten der Ewigkeit. Herr, bewahre uns heute huldvoll vor jeglicher Sünde.
Erbarm Dich unser, o Herr, erbarme Dich unser.
Laß Dein Erbarmen, o Herr, über uns walten, wie wir es von Dir erhoffen.
Ja, Herr, Du bist meine Hoffnung! nie werd ich zuschanden in Ewigkeit! Lasset uns preisen den Vater und den Sohn samt dem Hl. Geiste. Lasset uns Ihn loben und preisen in Ewigkeit.
Gepriesen bist Du, o Herr, droben in der Feste des Himmels.
Und lobwürdig und glorreich und über alles erhaben in Ewigkeit.
Herr, erhöre mein Gebet. Und laß mein Rufen zu Dir kommen.
Der Herr sei mit euch. Und mit deinem Geiste.
Lasset uns beten. Deine Barmherzigkeit, o Gott, ist ohne Maß und der Reichtum Deiner Güte unerschöpflich; wir danken Deiner so liebreichen Majestät für die gewährten Gaben und flehen ohne Unterlaß Deine Milde an: verlaß nicht die Bittenden, da Du ja Gebetswünsche immer erfüllst, und bereite sie für die künftigen Güter. Durch Christus unsern Herrn. Amen.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Samstag, 29. Mai 2021

Flammen der Liebe - von der hl. Magdalena von Pazzi

Quelle: Wikipedia
O Liebe! Liebe! Liebe! Ich werde niemals aufhören, Dich zu lieben!

O Liebe, wie wenig erkennt man Dich! O Liebe, wie wenig liebt man Dich! Ach kommet, kommet ihr Seelen und liebet euren Gott! Liebet Gott, Liebet Gott!

O Liebe, wie kann es sein, dass die Liebe von ihren eigenen Geschöpfen nicht geliebt, ja nicht einmal erkannt wird?

O mein Jesus, hätte ich doch eine so starke Stimme, dass man sie hörte am äußersten Ende der Erde! Überall würde ich verkünden: „Erkennet die Liebe! Liebet die Liebe!“

Kommet, liebet Gott, der so sehr euch liebt! O Liebe, ich sterbe vor Schmerzen, da ich so wenig Dich erkannt und geliebt sehe! Seelen, die ihr erschaffen seid aus Liebe, warum liebt ihr nicht?




aus: Immanuel, Am großen Tag der Kommunion, von Dr. theol. Jakob Ecker, Verlag Ferdinand von Schöningh, mit Imprimatur, 1912

Lauretanische Litanei

Herr, erbarme Dich unser.
Christus, erbarme Dich unser.
Herr, erbarme Dich unser - Christus, höre uns.
Christus, erhöre uns.
Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich unser,
Gott Sohn Erlöser der Welt, ...
Gott Heiliger Geist, ...
Hl. Dreifaltigkeit, ein einiger Gott, ...
Heilige Maria, bitte für uns.
Heilige Gottesgebärerin, ...
Heilige Jungfrau der Jungfrauen, ...
Mutter Christi, ...
Mutter der göttlichen Gnade, ...
Du reinste Mutter, ...
Du keuscheste Mutter, ...
Du unversehrte Mutter, ...
Du unbefleckte Mutter, ...
Du liebenswürdige Mutter, ...
Du wunderbare Mutter, ...
Du Mutter des guten Rates, ...
Du Mutter des Schöpfers, ...
Du Mutter des Erlösers, ...
Du weiseste Jungfrau, ...
Du ehrwürdige Jungfrau, ...
Du lobwürdige Jungfrau, ...
Du mächtige Jungfrau, ...
Du gütige Jungfrau, ...
Du getreue Jungfrau, ...
Du Spiegel der Gerechtigkeit, ...
Du Sitz der Weisheit, ...
Du Ursache unserer Freude, ...
Du geistliches Gefäß, ...
Du ehrwürdiges Gefäß,...
Du vortreffliches Gefäß der Andacht, ...
Du geheimnisvolle Rose, ...
Du Turm Davids, ...
Du elfenbeinerner Turm, ...
Du goldenes Haus, ...
Du Arche des Bundes, ...
Du Pforte des Himmels, ...
Du Morgenstern, ...
Du Heil der Kranken, ...
Du Zuflucht der Sünder, ...
Du Trösterin der Betrübten, ...
Du Hilfe der Christen, ...
Du Königin der Engel, ...
Du Königin der Patriarchen, ...
Du Königin der Propheten, ...
Du Königin der Apostel, ...
Du Königin der Martyrer, ...
Du Königin der Bekenner, ...
Du Königin der Jungfrauen, ...
Du Königin aller Heiligen, ...
Du Königin ohne Makel der Erbsünde empfangen, ...
Du Königin in den Himmel aufgenommen, ...
Du Königin des Hl. Rosenkranzes, ...
Du Königin des Friedens,
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, verschone uns,
o Herr.
Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erhöre uns,
o Herr.

Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt, erbarme Dich unser.
Bitte für uns, o heilige Gottesgebärerin,
auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wir bitten Dich, o Herr, unser Gott: gib, daß wir, Deine Diener, uns ständiger Gesundheit des Leibes und der Seele erfreuen, und daß wir durch die glorreiche Fürsprache der seligen, allzeit reinen Jungfrau Maria von der Trübsal dieser Zeit befreit werden und die ewige Freude genießen dürfen. Durch Christus unseren Herrn. Amen.




entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur




Quelle: Billerantik

Flehen zur schmerzhaften Mutter

O meine liebe Mutter, du Königin der Märtyrer und der Schmerzen; um meines Heiles willen hast du so viel Tränen für deinen gestorbenen Sohn vergossen. Aber was würden mir deine Tränen helfen, wenn ich dennoch verloren ginge? Erlange mir deshalb durch deine Fürsprache bei Gott, um der Verdienste deiner Schmerzen willen, eine aufrichtige Reue über meine Sünden.
Ich bitte dich auch noch, o meine liebe Mutter, um des furchtbaren Schmerzens willen, den du empfunden, als du vor deinen Augen den geliebten Sohn das Haupt neigen und sterben sahest, erlange mir eine selige Todesstunde! Weil mir vielleicht alsdann die Stimme fehlen wird, um Jesu Namen und den deinigen anzurufen, so rufe ich deinen Sohn und dich jetzt schon an, damit ihr mir in meinen letzten Augenblicken beistehen möget. Jesus und Maria, euch empfehle ich meine Seele jetzt und in der Stunde meines Todes. Amen


Hl. Alphons Maria von Liguori
 
 
entnommen: aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, Pfr. A.M.Weigl, kirchliche Druckerlaubnis Regensburg 1. Februar 1973

Fest der hl. Maria Magdalena von Pazzi, Jungfrau

Quelle: Wikipedia
Sie war als Kind vornehmer Eltern 1566 zu Florenz geboren, trat dort früh in das Karmeliterinnenkloster ein, wo sie in heiliger Bußstrenge und glühender Christusliebe lebte und heroische Werke der Nächstenliebe übte. Sie starb 1607 zu Florenz.


Oratio

O Gott, Du Liebhaber der Jungfräulichkeit, Du hast die hl. Jungfrau Maria Magdalena mit Deiner Liebe entflammt und mit himmlischen Gaben geschmückt; gib, daß wir diese Heilige, die wir durch unsere festliche Feier verehren, in ihrer Reinheit und Liebe nachahmen. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Freitag, 28. Mai 2021

Fest des hl. Augustinus, Bischofs und Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er war Abt eines Benediktinerklosters in Rom und wurde im Jahre 597 von Gregor d. Gr. mit 40 Mönchen zur Bekehrung der Angelsachsen nach England geschickt. Schon bald ließ sich König Ethelbert  von Kent mit seinem Volke taufen. Als erzbischöflicher Sitz erwählte Augustinus die Abtei Canterbury. Er wird Apostel von England genannt. Er starb 604.


Epistola (1 Thess. 2, 2-9)

Brüder! Im Vertrauen auf unsern Gott haben wir euch das Evangelium Gottes mit vieler Sorgfalt verkündet. Unsere Predigt kommt nicht aus irrriger, unlauterer oder arglistiger Absicht. Da wir vielmehr von Gott würdig erfunden wurden, mit dem Evangelium betraut zu werden, so reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft. Denn niemals traten wir mit schmeichelnden Worten auf, wie ihr wißt, oder mit verstecktem Geize. Gott ist uns Zeuge dafür. Auch trachteten wir nie nach Menschenehre, weder bei euch noch bei andern. Und obwohl wir als Apostel Christi bei euch hätten machtvoll auftreten können, so waren wir doch wie Kinder in eurer Mitte, wie eine Mutter ihre Kinder pflegt. Wir sehnten uns nach euch und wünschten von Herzen, euch nicht nur das Evangelium Gottes zu schenken, sondern selbst unser Leben; so lieb waret ihr uns geworden. Ihr erinnert euch, Brüder an unsere Mühen und Beschwerden; Tag und Nacht arbeiteten wir (mit eigener Hand), um keinem von euch zur Last zu fallen. So predigten wir euch das Evangelium Gottes.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Weihe an Maria

Heilige Maria, Mutter Gottes und Jungfrau, ich erwähle dich heute zu meiner Gebieterin, Beschützerin und Fürsprecherin und nehme mir fest vor, dich nie zu verlassen, nie etwas gegen dich zu sagen oder zu tun, noch zuzulassen, daß von anderen je etwas wider deiner ehre geschieht.
Ich bitte dich daher, nimm mich an zu deinem ewigen Diener, stehe mir bei in allen Handlungen und verlasse mich nicht in der Stunde meines Todes! Amen.

Hl. Johannes Berchmans
 
 
entnommen aus Gottesdienst Gebets- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising 1957

Donnerstag, 27. Mai 2021

Geh zu Maria, arme Seele, zu jeder Stund´ an jedem Tag


Altes Andachtsbildchen aus Maria Zell


Gebet
Geh zu Maria, arme Seele, zu
jeder Stund´ an jedem Tag und
sag´ und klag´ ihr, was dir fehle,
was immer dich bedrücken mag.

Geh’ zu Maria, arme Seele, wenn
dich des Geistes Nacht umfängt,
wenn du dich wähnst ob
deiner Fehler, von Gottes Vaterherz
verdrängt. Schau, liebe Mutter,
darfst du sagen, ich habe niemand
als nur dich, du aber lass mich nicht
verzagen, lass nicht zu Schanden
werden mich.

Geh’ zu Maria, arme Seele, wenn
dich des Todes Dunkel schreckt,
in ihre Hand dein Herz befehle,
dort ruht´s in Not und Tod gedeckt.
Schau, liebe Mutter, musst du
sprechen, jetzt muss dein Kind zum
letzten Streit, doch wenn mir Herz
und Auge brechen, du sei und bleibe
mir zur Seit`.


Fest des hl. Beda des Ehrwürdigen, Bekenners und Kirchenlehrers

Quelle: Wikipedia
673 oder 674 geboren trat er mit 7 Jahren in das Benediktinerkloster Wearmouth. Eine Frucht seines ganz dem Gebet und dem Studium geweihten Lebens waren zahlreiche Theologische Schriften. Viele seiner Homilien werden im kirchlichen Stundengebet gelesen. Er starb 735 in  England.


Oratio

O Gott, Du verherrlichst Deine Kirche durch die Gelehrsamkeit Deines hl. Bekenners und Lehrers Beda: so verleihe denn gnädig Deinen Dienern, daß seine Weisheit sie immerdar erleuchte und seine Verdienste ihnen Hilfe bringe. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Mittwoch, 26. Mai 2021

Die Andacht des heiligen Philipp Neri zur allerseligsten Jungfrau Maria

Wer Jesus liebt und ehrt, der liebt und ehrt auch seine heilige Mutter. Alle Heiligen waren eifrige Diener der heiligen Mutter Gottes, auch Philipp Neri. Er nannte sie nur seine liebe Mutter, seine Liebe, seinen Trost. Sein gewöhnliches, beständiges Gebet zur heiligen Jungfrau war:

„Jungfrau Maria, Mutter Gottes, bitte Jesus für mich! O Jungfrau und Mutter!"


Mit diesem kurzen Gebete, sprach er, werde die höchste Würde der Jungfrau ausgedrückt und verkündet. Seine Schüler mussten täglich 63mal dieses Gebet wiederholen, und daraus der heiligen
Jungfrau eine Krone flechten. Seine Beichtkinder und besonders jene, welche gegen die heilige Reinheit versucht wurden, lehrte er dieses Gebet verrichten, empfahl es ihnen und sie erfuhren jedesmal wunderbare Hilfe.

Christliche Seele, bete auch du dieses kleine Gebet recht oft, und du wirst bald wunderbare Wirkungen empfinden!

Der heilige Philipp behauptete von sich selbst, dass er von Maria unzählbare Wohltaten empfangen und besonders gegen die Anfälle des Teufels wunderbare Hilfe erhalten habe. Die heilige Maria erschien ihm öfters; einige Zeit vor seinem Tode machte sie ihn auf der Stelle gesund; auch anderen erlangte er durch ihre Fürbitte die Gesundheit und Hilfe in ihren Nöten.

Einer seiner liebsten Jünger, der fromme und gelehrte Cäsar Baronius, wurde zum Tode krank. Da rief der heilige Philippus mit heißer Inbrunst zu Jesus:
„Ich bitte, ich will, dass Cäsar gesund werde." Sein Gebet aber war vergeblich; da wandte sich der Heilige zu Maria und sein Flehen wurde durch ihre Fürbitte erhört; Cäsar wurde auf der Stelle gesund! —
Wegen solcher Gunstbezeugungen, die ihm Maria erwies, schärfte er daher seinen Schülern und Beichtkindern beständig ein:

„Meine Kinder! ehret die Mutter Gottes, liebet Maria!"Willst du nicht auch Maria, die liebe, süße, gütige Frau und Mutter ehren und lieben? Ach, wie unglücklich wärest du, wenn du Maria nicht liebtest; du kannst ohne sie nicht Jesus lieben und wirst nicht selig werden!!

alles aus:
Legende von den lieben Heiligen Gottes. Nach den besten Quellen bearbeitet und herausgegeben. Stadtpfr. Georg Ott, mit oberhirtlicher Gutheißung, Verlag F. Pustet, 1858

Fest des hl. Philipp Neri, Bekenners

1515 zu Florenz geboren, wurde er mit 36 Jahren Priester und lebte in freiwilliger Armut und glühender Gottesliebe nur dem Dienste der Seelen. Später war er Generaloberer der von ihm gegründeten Oratorianer in Rom. Sein Verdienst war die Erneuerung des kirchlichen Lebens in der Ewigen Stadt, besonders die Neubelebung des häufigen Empfanges der hl. Kommunion. Er starb 1595 zu Rom und ist auch heute noch eine der beliebtesten Heiligengestalten Roms.


Introitus

Gottes Liebe ist ausgegossen in unseren Herzen durch Seinen Geist, der in uns wohnt: Alleluja, alleluja.
Lobsinge dem Herrn meine Seele, alles in mir singe das Lob Seines heiligen Namens.


Graduale

Kommet, ihr Kinder, höret mich; die Furcht des Herrn will ich euch lehren. Nahet euch Ihm, ihr sollt strahlen vor Freude, nicht wird euer Antlitz in Enttäuschung erröten.
Alleluja, alleluja.
Er sandte Feuersglut vom Himmel her in mein Gebein. Er hat mich unterwiesen . Alleluja.


Offertorium

Ich lief den Weg Deiner Gebote; denn Du hast weit gemacht mein Herz. Alleluja.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Dienstag, 25. Mai 2021

Unter Deinen Schutz und Schirm

Gnadenbild Werl 12.Jahrhundert
Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin, verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,
o du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau,
unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin!
Versöhne uns mit deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinem Sohne! Amen.

entnommen aus Gottesdienst Gesang- und Gebetbuch der Erzdiözese München und Freising 1957

Fest des hl. Gregor VII., Papstes und Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er war um 1020 in Tuscien geboren, hieß als Benediktiner von Cluny Hildebrand, war Berater von fünf Päpsten und wurde dann der Nachfolger Alexanders II. Mit Kraft verteidigte er im sog. Investiturstreit die Rechte der Kirche gegen den deutschen König Heinrich IV. Er mußte vor diesem fliehen und starb in der Verbannung zu Salerno 1085.


Oratio

O Gott, Du Stärke derer, die auf Dich hoffen, Du hast Deinen hl. Bekenner und Papst Gregor mit ausdauernder Kraft gestärkt, damit er die Freiheit der Kirche schütze; so laß uns kraft seines Beispiels und seiner Fürsprache alle Widerstände tapfer überwinden. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Fest des hl. Wilhelm, Abtes

Er war um 1085 zu Vercelli geboren, verzichtete auf sein großes Erbe und lebte nach mehreren Pilgerfahrten als Einsiedler in Unteritalien , wo sich ihm viele Gleichgesinnte anschlossen. 1118 gründete er das Kloster Montevergine nach der Regel des hl. Benedikt; er wurde so der Stifter der Benediktiner-Eremiten. Er starb 1142 in Italien.


Oratio

O Gott, Du hast unserer Schwäche für den Wandel auf dem Wege des Heiles in Deinen Heiligen Vorbilder und Beschützer gegeben; laß uns die Verdienste des hl. Abtes Wilhelm so verehren, daß wir seine Fürbitte erlangen und seinen Fußstapfen folgen. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Montag, 24. Mai 2021

Unterricht für den Pfingstmontag

Quelle: Wikipedia
Gebet der Kirche

Gott! Der Du den Aposteln den heiligen Geist erteilet hast, schenke Deinem Volke Erhörung seines Gebetes, damit Alle, denen Du den Glauben gegeben hast, durch Deine Güte auch den Frieden erlangen durch Unsern Herrn Jesus Christus ...


Lektion: Aus der Apostelgeschichte 10, 34. 42-48

Petrus eröffnete in jenen Tagen seinen Mund und sprach: Männer und Brüder! Der Herr hat uns geboten, dem Volke zu predigen und zu bezeugen, daß Er es sei, der von Gott verordnet worden zum Richter der Lebendigen und Toten. Diesem geben alle Propheten Zeugnis, daß Alle, die an Ihn glauben, durch Seinen Namen Vergebung der Sünden erlangen. Als Petrus noch diese Worte sprach, kam plötzlich der heilige Geist über Alle, welche das Wort hörten. Und die Gläubigen aus der Beschneidung, die mit Petrus gekommen waren, staunten, daß auch über die Heiden ausgegossen wurde die Gnade des heiligen Geistes; denn sie hörten die Sprachen reden und Gott verherrlichen. Dann nahm Petrus das Wort: Kann wohl Jemand das Wasser versagen, daß diese nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen haben, gleichwie auch wir? Und er befahl, daß sie getauft würden im Namen des Herrn Jesu Christi.


Erklärung

Diese Lektion erzählt, wie der heilige Geist über die gläubigen Heiden, die bei dem Hauptmann Cornelius versammelt waren und die Predigt des heiligen Petrus anhörten, herabkam. Daß dies noch vor der Taufe geschah, hat seinen Grund wohl teils in dem Außerordentlichen der Begebenheit, indem Cornelius der Erstling aus der Heidenwelt war, der durch Gottes Gnade zum Glauben an Christus und zur Sinnesänderung kam und die Sündenvergebung erhielt, teils geschah es, damit die Judenchristen lernten, daß auch die Heiden zum Reiche Gottes berufen seien und an der Taufe des Cornelius keinen Anstoß nähmen.

Folge auch Du dem Zuge der Gnade Gottes, wie Cornelius: höre darum den Predigern aufmerksam und lernbegierig zu, vergiß aber nie, vor der Predigt andächtig den heiligen Geist anzurufen mit dem "Komm heiliger Geist ..."


Evangelium Johannes 3, 16-21

In jener Zeit sprach Jesus zu Nikodemus: Also hat Gott die Welt geliebt, daß Er Seinen eingeborenen Sohn hingab, damit Alle, die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat Seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß Er die Welt richte, sondern daß die Welt durch Ihn selig werde. Wer an Ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer nicht an Ihn glaubt der ist schon gerichtet, weil er an den Namen des eingeborenen Sohn Gottes nicht glaubt. Das aber ist das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist und die Menschen die Finsternis mehr liebten als das Licht; denn ihre Werke waren böse. Denn Jeder, der Böses tut, hasset das Licht und kommt nicht an das Licht, damit seine Werke nicht gestraft werden; wer aber die Wahrheit tut, kommt an das Licht, damit seine Werke offenbar werden, weil sie in Gott getan sind.


Woraus können wir die Liebe Gottes gegen uns Menschen ermessen?
Aus dem, daß Er Seinen eingeborenen Sohn uns zum Lehrmeister und Erlöser geschenkt und Ihn für uns in den schmählichsten und schmerzlichsten Tod dahingegeben hat, damit Alle, die an Ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.


Warum werden unerachtet dieser Liebe Gottes so viele verdammt?
Weil sie nicht an Christus glauben und nicht nach Seiner Lehre handeln, sondern die Finsternis, d. i. ihre bösen Werke und ihre Unwissenheit mehr lieben als das Licht, d. h. als den Heiland und Seine Lehre. Diese Menschen verdammen sich also selbst.


Warum hassen die Bösen das Licht oder Christum und Seine Lehre?
Damit sie nicht von demselben der Sündhaftigkeit überwiesen und in ihrer behaglichen Ruhe gestört werden. Die Guten hingegen suchen das Licht, damit sie lernen, was ihren Werken noch fehle, und sonach an ihrer Vollkommenheit arbeiten können.


Ist auch der heilige Geist als ein Licht in die Welt gekommen?
Ja; denn Er erleuchtet innerlich durch Seine Gnade die Herzen der Menschen, daß sie die Heilswahrheiten recht begreifen; und wie das natürliche Licht uns aus den Finsternissen führt, so führt uns der heilige Geist durch Sein übernatürliches Licht aus den Finsternissen der Unwissenheit und aus den Gefahren und Nachstellungen der Welt und des Teufels zur Heiligkeit und ewiger Seligkeit.


entnommen aus: Christkatholisches Unterrichts- und Erbauungsbuch,
R. P. Goffine Ord. Präm., mit vielen bischöflichen und erzbischöflichen Approbationen 1867 - 1874

Sonntag, 23. Mai 2021

Unterricht über das hochfeierliche Pfingstfest

Quelle: Wikipedia
Woher kommt das Wort Pfingsten?
Von dem griechischen Worte "Pentekoste", welches fünfzig bedeutet, und dieser Tag wird so genannt, weil er der fünfzigste Tag nach Ostern ist, an welchem auch die Juden ihr Pfingstfest hielten.

Warum feiern die Christen das Pfingstfest?
Zur Danksagung für die Sendung des heiligen Geistes, welcher heute in Gestalt feuriger Zungen über die Apostel und Jünger Christi, die mit Maria, Seiner Mutter einmütig im Gebete versammelt waren, herabkam und zur Danksagung für dessen erste Wirkungen zur Verbreitung des göttlichen Reiches und für die große geistliche Ernte des Christentums, welche heute durch die Predigt der Apostel begonnen hat.

Wie hat sich das zugetragen?
Nachdem die Apostel mit dem heiligen Geiste erfüllt waren, haben sie noch an dem nämlichen Tage den zu Jerusalem aus allen Völkern versammelten Juden Christum und Sein Gesetz verkündet und es zu halten befohlen und viele von diesen haben auch das Christentum sogleich angenommen.

Warum ist der heilige Geist geradem am Pfingstfest der Juden über die Jünger herabgekommen?
Dadurch wurde angedeutet, daß nun durch die Gnade des heil. Geistes das neue Gesetz an die Stelle des alten trete. Auch wählte Gott diesen Tag, damit die Juden, die am Pfingstfeste aus allen Ländern der Welt zu Jerusalem zusammenkamen, Zeugen dieses Wunders (Sprachenwunder) wären und den Aposteln das neue Gesetz verkündigen hörten.

Warum kam der heilige Geist unter einem Brausen, wie dem eines Sturmwindes, und in feurigen Zungen auf die Gläubigen herab?
In der Sprache der Propheten bedeutete ein Gewitter eine göttliche Verfügung und ein Sturmwind das Bevorstehen einer solchen. Durch diese sollten also die Juden auf die bevorstehende Sendung des heiligen Geistes aufmerksam gemacht werden. Das Feuer bedeutete die Gegenwart Gottes und wurde hier auch deswegen angewendet, weil die Jünger durch den heil. Geist erleuchtet, mit der Liebe Gottes entzündet und zu Predigern gemacht werden sollten, die gleichfalls durch das Licht ihrer Lehre die Welt erleuchten und mit der Liebe Gottes entzünden sollten. Die Gestalt der Zungen wies auf die Sprachengaben und die Zerteilung derselben auf die Mannigfaltigkeit des heiligen Geistes hin.

Wodurch hat der heilige Geist seine Wirksamkeit in den Apostel vorzüglich gezeigt?
Er führte sie in alle Wahrheit ein, befreite sie von allen Zweifeln, von aller Furcht und Zaghaftigkeit, machte sie so beherzt und starkmütig, daß sie Christum den Gekreuzigten allenthalben verkündigten, alle Schmach und Verfolgung um Seinetwillen standhaft und mit Freude ertrugen und in Allem Seinen heiligen Lebenswandel nachahmten. Außerdem verlieh Er ihnen noch mannigfaltige Gnadengaben, worunter auch jene, in fremden Sprachen zu reden.

Welcher Mensch liebt Gott?
Derjenige, welcher Gottes Gebote hält.

Was hat sich der zu versprechen, welcher Gott liebt und Seine Gebote hält?
Daß Gott auch ihn lieben und zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen, d. h. ihm mittelst besonderer Gnade und Beseligung nahe sein und Sich ihm offenbaren werde. Wer wollte sich nicht bestreben, diese Freundschaft Gottes durch Haltung Seiner Gebote zu verdienen?

Warum wird der heilige Geist heilig genannt, da doch dies jede der drei göttlichen Personen ist?
Weil Er der Urheber der innerlichen Heiligkeit und aller übernatürlichen Gaben und Gnaden ist, wodurch wir heilig werden.

Was wirkt der heilige Geist in den Menschen?
Er erleuchtet sie, daß sie die Glaubenssachen und Heilswahrheiten, wie auch die Schönheit der Tugend erkennen; Er bewegt sie, das erkannte Gute zu erlangen und zu suchen; endlich teilt Er ihnen Seinen Gaben und Früchte mit.

Welches sind die Gaben des heiligen Geistes?
1. die Gabe der Weisheit
2. die Gabe des Verstandes
3. die Gabe des Rates
4. die Gabe der Stärke
5. die Gabe der Wissenschaft
6. die Gabe der Gottseligkeit und Andacht
7. die Gabe der Furcht Gottes

Welches sind die Früchte des heiligen Geistes?
Liebe, Freude, Friede, Geduld, Milde, Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Mäßigkeit, Enthaltsamkeit, Keuschheit.

Welche Mittel sind uns zur Erlangung und Bewahrung der Gnade vorzüglich notwendig?
Die heiligen Sakramente und das Gebet, die darum Gnadenmittel genannt werden. Die Sakramente bewirken in uns die Gnade, das Gebet erfleht sie uns; durch die Sakramente erlangen wir die bestimmten Gnaden, wofür sie eingesetzt sind, durch das Gebet aber Gnaden jeder Art, mit Ausnahme derjenigen, welche man nur durch die Sakramente empfangen kann.


entnommen aus: Christkatholisches Unterrichts- und Erbauungsbuch,
R. P. Goffine Ord. Präm., mit vielen bischöflichen und erzbischöflichen Approbationen 1867 - 1874



Samstag, 22. Mai 2021

Gebet Kardinal Newmans zum heiligen Geist

Quelle: Wikipedia
O Gott, die Zeit ist voller Bedrängnis. Christus wird von vielen als Gott nicht mehr erkannt. Und doch - nie schritt Christus mächtiger durch die Zeit, nie war Sein Kommen deutlicher, nie Seine Nähe spürbarer, nie Sein Dienst köstlicher als jetzt. Darum laßt uns in diesen Augenblicken des Ewigen, zwischen Sturm und Sturm in der Zeit zu Dir beten:
"O Gott, Geist Gottes, Heiliger Geist! Du kannst das Dunkel erleuchten. Du kannst es allein. Amen.


entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, Regensburg 1973

Andacht zu Ehren des Heiligen Geistes

Quelle: Wikipedia
V: Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebensspender, der vom Vater und vom Sohne ausgeht.
A: Er wird mit dem Vater und dem Sohne zugleich angebetet und verherrlicht.
V: Herr, erhöre mein Gebet
A: und laß mein Rufen zu Dir kommen.
V: Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, Du hast Deinen Dienern die Gnade geschenkt, in dem Bekenntnis der Heiligsten Dreifaltigkeit die Gottheit des Heiligen Geistes anzubeten. Laß uns, wir bitten Dich, durch die Gnade des Heiligen Geistes in ewiger Liebe mit dem Vater und dem Sohne vereinigt bleiben.
A: Amen.

1. Geheimnis: Jesus wurde durch den Heiligen Geist von Maria der Jungfrau empfangen.

Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Allerhöchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Heilige, das aus dir geboren wird, Sohn Gottes genannt werden. Lk 1,35

V: Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A: und sie empfing vom Heiligen Geiste.
V: Lasset uns beten. Heiliger Geist!  Kehre in unsere Herzen ein und heilige uns durch Deine Gnade! Erleuchte unseren Verstand, daß wir die Wahrheit erkennen, stärke unseren Willen, daß wir gerne das Gute tun, treu das Leben Jesu nachahmen und so unserem göttlichen Vorbild immer gleichförmiger werden.
A: Amen.
V: Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis.
A: Er umfaßt das Weltall und kennt jede Sprache.
V: Ehre sei ...
A: wie es war ...

Lied

2. Geheimnis: Der Geist Gotte ruhte auf Jesus.

Als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser. Der Himmel öffnete sich über ihm. Er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf sich kommen. Mt 3, 16

V: Geist Gottes, komm von Deinen Höhen.
A: einmütig ruft Dich unser Flehen.
V: Lasset uns beten. Gott, Heiliger Geist! Laß uns die heiligmachende Gnade, die Du bei der heiligen Taufe in unser Herz eigegossen hast, stets hochschätzen und treu bewahren. Hilf uns die Verpflichtungen unseres Taufgelübdes gewissenhaft zu erfüllen. Vermehre in uns den Glauben, die Hoffnung und die Liebe, damit wir als Kinder Gottes und Glieder am Leibe Christi leben.
A: amen.
V: Komm Heiliger Geist, erfülle die Herzen Deiner Gläubigen.
A: und entzünde in ihnen das Feuer Deiner Liebe.
V: Ehre sei ...
A: wie es war ...

Lied

3. Geheimnis: Jesus wurde vom Geiste in die Wüste geführt

Voll des Heiligen Geistes kehrte Jesus vom Jordan zurück und wurde vom Geiste in die Wüste geführt. Dort blieb er vierzig Tage und ward vom Teufel versucht. Lk 4, 1-2

V: Du sollst dem Herrn, Deinen Gott anbeten.
A: und ihm allein dienen
V: Lasset uns beten. Gott, Heiliger Geist! Wir danken Dir für die Gnade der heiligen Firmung und bitten Dich inständig um Deine sieben heiligen Gaben. Verleih uns die Gabe der Weisheit und des Verstandes, daß wir die Wahrheiten unseres heiligen Glaubens recht erkennen und innig erfassen! Rate und erleuchte uns in Zweifeln und Schwierigkeiten! Stärke uns, daß wir mutig unseren Glauben bekennen und treu den Weg der göttlichen Gebote wandeln. Gib uns den Geist der Frömmigkeit, daß wir freudig Gott dienen und erfülle uns mit Gottesfurcht, daß wir die Sünde fliehen. Mit Deiner Gnade wollen wir als tapfere Streiter Christi den guten Kampf kämpfen und den Glauben bewahren, damit wir die Krone der Gerechtigkeit erlangen.
A: Amen.
V: Der Herr hat uns den Tröster gesandt.
A: der bei uns bleibt in Ewigkeit.
V: Ehre sei ...
A: wie es war ...

Lied

4. Geheimnis: Der Heilige Geist lebt und wirkt in Seiner kirche

Es kam das Pfingstfest und alle waren beisammen. Plötzlich erhob sich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein gewaltiger Sturm daherführe; er erfüllte das ganze Haus, in dem sie versammelt waren. Alle wurden mit dem Heiligen Geiste erfüllt. Apg 2,1 4

V: Ich glaube an den Heiligen Geist,
A: die heilige katholische Kirche.
V: Lasset uns beten. Gott, Heiliger Geist! Wir danken Dir aus ganzem Herzen für das große Glück, daß wir in der heiligen Taufe Kinder der heiligen, katholischen Kirche geworden sind. Wir wollen treue Kinder dieser unserer heiligen Mutter bleiben. Als Säule und Grundfeste der Wahrheit wollen wir die Kirche ehren und lieben, ihre Glaubenslehre festhalten, ihre Gebote treu befolgen und ihre Rechte tapfer verteidigen. Bleibe Du bei uns, um uns in alle Wahrheit einzuführen und in Prüfungen und Leiden zu stärken.
A: Amen.
V: Sende aus Deinen Geist und alles wird neu geschaffen werden.
A: und Du wirst das Angesicht der Erde erneuern.
V: Ehre sei ...
A: wie es war ...

Lied

5. Geheimnis: Der Heilige Geist wohn in der Seele des Gerechten.

Wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt, so daß ihr nicht euch selbst angehört? Den Geist löschet nicht aus! Betrübet nicht Gottes Heiligen Geist, mit dem ihr besiegelt seid für den Tag der Erlösung! 1 Kor 6, 19;  1 Thess 5, 19;  Eph 4,30

V: Die Liebe ist ausgegossen in unsere Herzen
A: durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.
V: Lasset uns beten. Gott, Heiliger Geist! Wir danken Dir, daß Du unser Herz zu Deinem Tempel gemacht hast. Gib uns die Gnade, daß wir diesen Tempel rein und heilig halten und durch keine Sünde entweihen. Unser Verstand ist getrübt; Du kannst ihn erleuchten. Unser Wille ist schwach und zum Bösen geneigt; Du kannst ihn stärken. Unser Herz ist unstet; Du kannst es treu und beharrlich machen zum Guten. Gott, Heiliger Geist, laß die Früchte Deiner Gnade in uns reifen: Liebe und Freude, Geduld, Milde und Güte, Sanftmut und Treue, Mäßigkeit, Enthaltsamkeit und Keuschheit. Gott, Heiliger Geist! Mach unser Herz zu einer Wohnung des dreifaltigen Gottes, dem Anbetung, Lob, Preis und Dank sei in Ewigkeit!
A: Amen.
V: Herr, tu mir Deine Wege kund.
A: und eifrig will ich sinnen über Deine Wunder.
V: Ehre sei ...
A: wie es war ...

Lied

entnommen aus Gottesdienst Gebet- und Gesangbuch für das Erzbistum München und Freising, Michael Kardinal Faulhaber, 25. Februar 1950


Lassen Sie uns gerade am heutigen Tag für unseren Papst Franziskus zum Heiligen Geist beten, daß der Heilige Geist ihn erleuchten und auf den rechten Weg zurückführen möge!


Zur Lieben Frau vom heiligsten Sakrament

Jungfrau Maria, unsere Liebe Frau vom heiligsten Sakrament, du bist der Ruhm des christlichen Volkes; die Freude der ganzen Kirche, das Heil der Welt. Bitte für uns und wecke in allen Christen eine innige Verehrung zum hochheiligen Sakrament, damit sie würdig werden, es täglich zu empfangen.

Hl. Pius X.
 
 
 
entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, kirchliche Druckerlaubnis Regensburg 1973

Komm, o Geist der Heiligkeit

Quelle: Wikipedia
Komm, o Geist der Heiligkeit!
Aus des Himmels Herrlichkeit
Sende Deines Lichtes Strahl!

Vater aller Armen Du,
Aller Herzen Licht und Ruh',
Komm mit Deiner Gaben Zahl!

Tröster in Verlassenheit,
Labsal voll der Lieblichkeit,
Komm, Du süßer Seelenfreund!

In Ermüdung schenke Ruh',
In der Glut hauch Kühlung zu,
Tröste den, der trostlos weint.

O Du Licht der Seligkeit,
Mach Dir unser Herz bereit,
Dring in unsre Seelen ein.

Ohne Dein lebendig Wehn,
Nichts im Menschen kann bestehn,
Nichts ohn' Fehl und Makel sein.

Wasche, was beflecket ist,
Heile, was verwundet ist,
Tränke, was da dürre steht.

Beuge, was verhärtet ist,
Wärme, was erkaltet ist,
Lenke, was da irre geht.

Heiliger Geist, wir bitten Dich,
Gib uns allen gnädiglich
Deiner Gaben Siebenzahl.

Spende uns der Tugend Lohn,
Laß uns stehn an Deinem Thron,
Uns erfreun im Himmelsaal. Amen

(Pfingstsequenz aus dem Missale)
 
 
entnommen aus: aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, kirchliche Druckerlaubnis 1973

 


 

Freitag, 21. Mai 2021

Novene zum Heiligen Geist - Gebet des Hl. Augustinus

Quelle: Wikipedia
Atme in mir, du Heiliger Geist,
daß ich Heiliges denke!

Treibe mich, du Heiliger Geist,
daß ich Heiliges tue!

Locke mich, du Heiliger Geist,
daß ich Heiliges liebe!

Stärke mich, du Heiliger Geist,
daß ich Heiliges hüte!

Hüte mich, du Heiliger Geist,
daß ich es nimmer verliere!


entnommen aus Gottesdienst Gebets- und Gesangbuch der Erzdiözese München und Freising 1957

Donnerstag, 20. Mai 2021

Weihe an den Heiligen Geist

Heiliger Geist, Du Geist Gottes, Geist des Lichtes und der Liebe, ich weihe Dir meinen Verstand, mein Herz und meinen Willen, mein ganzes Sein für Zeit und Ewigkeit. - Mein Verstand soll stets willig auf Deine himmlischen Einsprechungen hören und auf die Lehren der heiligen katholischen Kirche, deren unfehlbarer Lenker Du bist. Mein Herz sei stets entflammt von Liebe zu Gott und zum Nächsten. Mein Wille sei stets dem Willen Gottes gleichförmig. Mein ganzes Leben sei ein getreues Abbild des Lebens und der Tugenden unsres Herrn und Heilands Jesus Christus, ihm, sowie dem Vater und Dir, dem Heiligen Geiste, sei Ehre und Ruhm in Ewigkeit. Amen.

Hl. Pius X.
 
 
entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, kirchliche Druckerlaubnis Regensburg 1973

Novene zum Heiligen Geist - Gebet des Hl. Pius X.

Quelle: Wikipedia
Heiliger Geist, Du Geist Gottes, Geist des Lichtes und der Liebe, ich weihe Dir meinen Verstand, mein Herz und meinen Willen, mein ganzes Sein für Zeit und Ewigkeit. - Mein Verstand soll stets willig auf Deine himmlischen Einsprechungen hören und auf die Lehren der heiligen katholischen Kirche, deren unfehlbarer Lenker Du bist. Mein Herz sei stets entflammt von Liebe zu Gott und zum Nächsten. Mein Wille sei stets dem Willen Gottes gleichförmig. Mein ganzes Leben sei ein getreues Abbild des Lebens und der Tugenden unsres Herrn und Heilands Jesus Christus, ihm, sowie dem Vater und Dir, dem Heiligen Geiste, sei Ehre und Ruhm in Ewigkeit. Amen.

Hl. Pius X.
 
 
entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, kirchliche Druckerlaubnis Regensburg 1973

Fest des hl. Bernadin von Siena, Bekenners

Quelle: Wikipedia
Er war 1380 in Toskana geboren, wurde 1404 Franziskaner und später ein beliebter Volksprediger; flammen von glühender Heilandsliebe, verbreitete er die andacht zum heiligsten Herzen Jesu. Er starb 1444 zu Aquila in Italien.


Oratio

Herr Jesus, Du hast Deinem hl. Bekenner Bernadin eine besonderes innige Liebe zu Deinem Namen verliehen; daher bitten wir Dich: gieße uns in Deiner Güte um seiner Verdienste und um seiner Fürsprache willen den Geist Deiner Liebe ein; Der Du lebst.



entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur

Mittwoch, 19. Mai 2021

Novene zum Heiligen Geist - Gebet von Kardinal Henry Newmann

Quelle: Wikipedia
O Gott, die Zeit ist voller Bedrängnis. Christus wird von vielen als Gott nicht mehr erkannt. Und doch - nie schritt Christus mächtiger durch die Zeit, nie war Sein Kommen deutlicher, nie Seine Nähe spürbarer, nie Sein Dienst köstlicher als jetzt. Darum laßt uns in diesen Augenblicken des Ewigen, zwischen Sturm und Sturm in der Zeit zu Dir beten:
"O Gott, Geist Gottes, Heiliger Geist! Du kannst das Dunkel erleuchten. Du kannst es allein. Amen.


entnommen aus: Aus dem Gebetsschatz der heiligen Kirche, A. M. Weigl, Regensburg 1973

Fest des hl. Petrus Cölestinus, Papstes und Bekenners

Quelle: Wikipedia
Selbst zuerst Einsiedler, wurde er Stifter der Benediktiner-Abtei auf dem Berge Murrone in den Abruzzen, die sich nach seinem Tode Cölestiner nannten. Mit 79 Jahren wurde er zum Papst gewählt, dankte aber bald ab und zog sich wieder in die geliebte Einsamkeit zurück. Er starb 1296.


Oratio

O Gott, Du erhobest den hl. Petrus Cölestinus zur Höhe der päpstlichen Würde und lehrtest ihn, sie geringer zu werten, als die Demut; so gib denn in Deiner Gnade, daß wir nach seinem Beispiel alles in der Welt gering achten, um so glücklich den Lohn zu erlangen, der den Demütigen verheißen ist. Durch unsern Herrn.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur