Montag, 8. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 8

8. Wie erlange ich die wahre Demut?

Die Tugend der Demut wird nicht ohne viel Kampf und Mühe erworben. Jedes Adamskind birgt die Wurzel des Stolzes in seiner Seele. Nur durch langen, anhaltenden Kampf können wir zur wahren Demut gelangen. Welches sind nun die geeigneten Mittel, die wir anwenden müssen zur Erwerbung dieser Tugend?

1. Zunächst müssen wir uns häufig in der Demut üben. Und dies darf nicht nur darin bestehen, daß wir vor dem allmächtigen Gott unsere Niedrigkeit und Unwürdigkeit bekennen und uns im Hinblick auf unsere Sündhaftigkeit tief verdemütigen, - nein, wir müssen uns auch unsern Mitmenschen gegenüber verdemütigen, Beleidigungen geduldig hinnehmen, Widersprüche sanft ertragen, Enttäuschungen und Zurücksetzungen ohne klagen tragen. Dies muß eine beständige Übung sein, und wir dürfen uns nicht einbilden, Fortschritte in der Demut zu machen, wenn wir diese Mittel nicht beharrlich anwenden.

2. Wir müssen vor allem auch um Demut beten. Keine Tugend wird uns ohne das Gebet zuteil, am wenigsten aber die Demut, da diese unserer Natur so hart ankommt und nur durch den besonderen Beistand Gottes erlangt wird. Zudem ist das Gebet ja auch die Anerkennung unserer Abhängigkeit von Gott, und die Demut besteht ja in nichts anderem, als diese Abhängigkeit anzuerkennen.

3. Es wird aber nicht viel nutzen um Demut zu beten, wenn wir dabei nicht Gott besonders um die Mittel anflehen, diese Tugend unserem Herzen einzupflanzen. Wir müssen Gott aus tiefstem Herzen bitten, uns nicht zu schonen, sofern wir die Demut nicht anders als durch Leiden erlangen. Wir müssen uns ganz in Seine Hände geben und sprechen: "O Herr, mache mich um jeden Preis demütig!"

entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900