Samstag, 20. Mai 2017

Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 20

Hl. Pfarrer von Ars
20. Besondere Versuchungen gegen die Demut


1. Es ist nicht immer leicht, demütig zu bleiben, wenn uns viel Lob und Ehre zuteil wird.  Unsere Selbstliebe wird zu leicht dadurch befriedigt. Wir sind überzeugt, daß etwas Wahres daran sein muß, und leicht sind wir geneigt, ob der hohen Meinung, die andere von uns hegen, eitel zu werden. Wir würden sehr wohl daran tun, uns an Herodes zu erinnern, dem zwar die Menge begeistert zurief: "Es ist die Stimme eines Gottes, nicht eines Menschen", der aber, weil er die Ehre nicht Gott, sondern sich selbst zuschrieb, vom Engel des Herrn geschlagen wurde und elend zu Grunde ging.

2. Es liegt nun aber einmal in der Natur des Menschen, sich zu freuen, wenn andere gut von ihm sprechen, wenn die Vorgesetzten ihn loben. Das ist auch an und für sich nicht sündhaft. Aber wir müssen gewisse Vorsichtmaßregeln beobachten. Erstens müssen wir suchen, uns mehr über die Güte anderer zu erfreuen, die uns Lob spenden, als über dieses selbst. Zweitens müssen wir uns selbst dabei zu vergessen streben, unser Herz zu Gott zu erheben, Ihm allen Erfolg aufzuopfern. Drittens sollen wir einen Akt der Demut erwecken bei dem Gedanken, daß wenn die, welche uns loben, uns erkännten, wie uns Gott erkennt, sie uns verachten würden, statt uns zu loben.

3. Finden wir aber, daß das Lob uns zu sehr befriedigt, so ist das ein neuer Beweis unserer Unvollkommenheit. Die Heiligen haßten und fürchteten Lob, und wenn sie ungerecht getadelt wurden, dankten sie Gott und nahmen es als Zeichen Seiner Huld und Liebe auf. Ein heiliger Mönch pflegte ungerechte Vorwürfe als reinen Gewinn aufzufassen, da sie, wie er sagte, keine Reue und Selbstvorwürfe nach sich zögen. Wie nehme ich Lob von den Menschen und ungerechten Tadel auf?


entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900