Freitag, 19. Mai 2017

Die Schule der Demut - Kurze Betrachtungen für alle Tage des Monats 19

Hl. Philipp Neri
19. Die Bewahrung der Demut


1. Wenn Gott uns Trost und Seelenfrieden verleiht, wenn er uns alles nach Wunsch gehen läßt, so sind wir in Gefahr, das Gefühl der Abhängigkeit und damit die Demut zu verlieren, wenn wir nicht stets bedenken, daß alles dieses Gaben Gottes sind, die Er uns jeden Augenblick wieder nehmen kann, und daß, wenn Er Sein Antlitz von uns wendet, unsere Freude sich in Sorge und schmerz verwandeln wird; endlich, daß das Gebet zu Gott notwendig ist, um uns in der Demut zu befestigen und zu erhalten.

2. Wie groß auch immer die empfangenen Gaben sein mögen, sowie der Grad der Tugend, den wir erlangt haben, so sind wir doch niemals sicher, wenn wir uns nicht immer wieder daran erinnern, daß in uns ein Abgrund der Sünde und Schwachheit, der Empörung und Auflehnung gegen Gott liegt, und daß der Mißbrauch so mancher Gnade unser Verderben herbeiführen wird. Wir müssen jeden Morgen zu Gott flehen, wie der heilige Philippus Neri tat: "Behüte mich, o Gott, diesen Tag, damit ich Dich nicht verrate! Bewahre mich vor mir selbst und dem Verräter in meinem Herzen, der mich so oft untreu gegen Dich macht. Heile meine Seele, die so manches an sich hat, was Dir mißfällt!"

3. Wer große natürliche Talente hat, ist in beständiger Gefahr, sofern er nicht die Tugend der Demut übt, sich Gottes Mißfallen zuzuziehen. Wir haben ein warnendes Beispiel an Nabuchodonosor, dem Gott eine Zeitlang den Verstand nahm. Hüte dich also, auf die Gaben Gottes stolz zu sein, Gott kann sie dir in jedem Augenblicke nehmen!



entnommen aus: Die Schule der Demut, R. F. Clarke SJ, Imprimatur Münster, 27. Februar 1900