Donnerstag, 25. Mai 2017

Christi Himmelfahrt

Quelle:Wikipedia
Die Himmelfahrt des Heilandes ist die Krönung und Vollendung Seines gottmenschlichen Lebens auf Erden. Unter den Siegesgesängen der vereinigten Himmelschöre öffnen sich für Ihn die Tore des Himmels; mit Seiner verklärten Menschheit, begleitet von den Erstlingen der Erlösung, den Vätern aus der Vorhölle, tritt Jesus als König ein in die blendende Gottesherrlichkeit. Statt mit der schimpflichen Dornenkrone ist er nun mit "Ehre und Herrlichkeit" gekrönt. Er sitzt auf dem höchsten Throne und hat von Seinem Vater die unumschränkte Herrschergewalt erhalten über alle Völker der Erde. Als mitleidsvoller, mit unseren Schwachheiten vertrauter Hoherpriester zeigt Er dem Vater ohne Unterlaß die Wundmale, die Er auch in Seiner Verklärung beibehalten wollte, und bewegt Ihn dadurch zum Erbarmen. Er ist unser Fürsprecher beim Vater. (1 Joh., 2, 1)


Introitus

Ihr Männer von Galiläa, was schaut Ihr staunend auf zum Himmel? alleluja. Wir ihr Ihn sahet auffahren zum Himmel, so wird ER wiederkommen, alleluja, alleluja, alleluja. Ihr Völker alle, klatschet in die Hände, jubelt zu Gott mit lautem Jauchzen. Ehre sei.


Oratio

Allmächtiger Gott, wir bekennen gläubig, daß am heutigen Tag Dein Eingeborener, unser Erlöser, zum Himmel aufgefahren ist, und bitten nun: gib, daß auch wir selbst mit unserem Geiste im Himmel wohnen. Durch Ihn, unsern Herrn.


Präfatio

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott: durch Christus, unsern Herrn. Nach Seiner Auferstehung ist Er all Seinen Jüngern im Lichtglanz erschienen: vor ihren Blicken hat Er Sich in den Himmel erhoben, um uns Teilnahme an Seinem göttlichen Leben zu gewähren. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und mit der ganzen himmlischen Heerschar den Hochgesang Deiner Herrlichkeit und rufen ohne Unterlaß: Heilig, Heilig ...



entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur