Freitag, 25. März 2016

Betrachtung des Leidens Jesu bei der hl. Messe - Agnus Dei

Der Priester macht mit dem dritten, dem kleineren Teil der heil. Hostie, drei Kreuze, und läßt diesen in den Kelch fallen.
(Jesus steigt, der Seele nach, in die Vorhölle und erlöset die Altväter, die Ihn sehnsuchtsvoll erwarteten.) -
O wie sehne auch ich mich nach jenem seligen Augenblicke, in welchem Du Dich an mir als Erlöser zeigen wirst, o Jesu!

Agnus Dei; O Du Lamm Gottes! .... dreimal
Domine non sum dignus .... dreimal
(Nachdem Jesus Seinen Geist aufgegeben hatte, bekennen nebst einem Hauptmanne viele andere Seine Unschuld, begeben sich mit Betrübnis nach Hause, und klopfen an ihre Brust.) -
Lamm Gottes! Alles bewunderte Deine unveränderliche Sanftmut, Deine unbesiegbare Geduld, Deine unerschütterliche Standhaftigkeit, Deine vollkommene Gemütsruhe, Deine sich stets gleiche Gesitesgröße bei den entsetzlichsten Qualen und dem grausamen Tode. Die Sonnenfinsternis und das Beben der Erde verherrlichte denselben; ein allgemeiner Schauer der Natur drang Juden und Heiden das Geständnis ab, daß Du unschuldig und als Sohn Gottes littest. Wie kann ich Dir für Deine unaussprechliche Liebe genug danken? Möchte ich doch durch Deinen heiligsten Leib und und durch Dein kostbares Blut, das ich jetzt im Geiste zu empfangen sehnlichst verlange, ganz gereinigt, und nie mehr von der seligen Vereinigung mit ihm getrennt werden!

(Jesus wird herrlich begraben, vorher aber gesalbt und abgewaschen.) - Von einem Tugendfreunde erhielst Du, o Jesu! dieses herrliche Begräbnis. O möchte mein Herz ganz rein sein, wann ich Dich beim Gebrauche des heiligsten Sakramentes des Altares, in dasselbe aufnehme!

(Das Grab wird mit einem Steine bedeckt, und mit dem Siegel des Pilatus verwahret.) -
Hier ruht nun Jesu Leichnam von Seinen Mißhandlungen aus, bis Er zu einem besseren Leben, mit glanz umgeben, zurückkehrt. - O göttlicher Erlöser! Laß mich meine Berufspflichten, gleich Dir, treu erfüllen und die freudige Hoffnung nähren, daß ich ein neues Leben anfangen werde, welches kein Schmerz und Elend mehr trüben kann.


entnommen aus: Die Heilige Stunde - Todesangst unseres Herrn Jesus Christus im Ölgarten, Bischöfliche Gutheißung, Benignus, Bischof von Autun 10.02.1830, Verlag Überreuter, 2. Auflage Wien 1850