Freitag, 25. März 2016

Betrachtung des Leidens Jesu bei der hl. Messe - Ite missa est und Schlußevangelium

Ite missa est
(Jesus zeigt sich den Jüngern in Galiläa, und spricht zu ihnen: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden gegeben. Wie Mich Mein Vater gesendet hat, sende Ich auch euch. Gehet hin und lehret alle Völker, und taufet sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes. Lehret sie alles halten, was Ich euch geboten habe. Gehet! Ich bin bei euch bis ans Ende der Welt. - Er segnet sie nach diesem, und fährt in ihrer Gegenwart glorreich in den Himmel.) -
Wie danke ich Dir, o Jesu! für Deine grenzenlose Liebe! Gib mir die Gnade, alle Deine Gebote und alle bei meiner Taufe gemachten Verheißungen zu halten, um Dir meine Gegenliebe zu zeigen. - Höchster Priester! Du bist in Dein Heiligtum für ewig eingegangen. Segne alle meine Unternehmungen; und, wo Du bist, laß auch mich ewig sein.


Schlußevangelium
(Jesus sendet den heil. Geist über die Apostel. Diese reden auf einmal verschiedene Sprachen, so daß sie von allen Völkern verstanden werden; sie bekehren alsbald mehrere Tausende, wirken große Wunder, und begeben sich, alles Widerstandes und aller Verfolgung ungeachtet, in alle Welt, um das Evangelium Christi zu verkündigen.) -
Wie viel taten und litten diese Männer zur Aufnahme des Christentums! Soll ich durch die Erwägung ihrer Standhaftigkeit, mich nicht auch zur Standhaftigkeit stärken, und durch die Nachahmung ihrer Tugenden, die auf meine Lage anwendbar sind, meine Glückseligkeit immer mehr befördern? Möchte mich doch Gottes Geist ganz erfüllen! Möchte ich nur nach Deinen Einsprechungen leben, um einst Gott ewig zu besitzen, zu lieben und zu loben! Segne mich dreieiniger Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist! Amen.


entnommen aus: Die Heilige Stunde - Todesangst unseres Herrn Jesus Christus im Ölgarten, Bischöfliche Gutheißung, Benignus, Bischof von Autun 10.02.1830, Verlag Überreuter, 2. Auflage Wien 1850