Donnerstag, 18. Februar 2016

Gedächtnis des hl. Simeon

Er war blutsverwandt mit dem göttlichen Heiland und einer der 72 Jünger; nach dem Tode des hl. Jakobus des Jüngeren wurde er Bischof von Jerusalem. Im Alter von 120 Jahren erlitt er den Kreuzestod um das Jahr 107 (?).


Lesung aus dem Brief des hl. Apostels Jakobus

Geliebte! Selig der Mann der in der Prüfung standhält; denn wenn er sich bewährt hat, wird er die Korne des Lebens empfangen, die Gott denen verheißen hat, die Ihn lieben. Niemand sage, wenn er versucht wird, er werde von Gott versucht; denn Gott kann nicht zum Bösen versucht werden, und er versucht auch Selbst niemanden dazu. Jeder wird vielmehr von seiner eigenen Begierlichkeit versucht, die ihn reizt und lockt. Wenn dann die Begierlichkeit (durch freiwillige Einwilligung) empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber gebiert, wenn sie vollzogen ist, den Tod.
Laßt euch nicht täuschen, meine geliebten Brüder. Jede gute Gabe und jeder vollkommene Geschenk kommt von oben, vom Vater des Lichtes, bei dem es keinen Wechsel und keinen Schatten von Veränderlichkeit gibt. Aus freiem Willen hat er uns durch das wort der Wahrheit gezeugt, damit wir gewissermaßen die Erstlinge Seiner Schöpfung seien.


entnommen aus Schott Meßbuch 1957 Imprimatur