Donnerstag, 25. Februar 2016

Gebet am Donnerstag - wenn man die Todesangst Christi läutet

Am Ölberge sprach Jesus zu seinen Jüngern: "Meine Seele ist betrübt bis in den Tod. Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet."
Und voll Ergebung in den Willen seines himmlischen Vaters betete er dreimal: "Vater, wenn es möglich ist, nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe."
O mildester Herr Jesus Christus, der du wegen meiner und der ganzen Welt Sünden so große Angst und Betrübnis gelitten, blutigen Schweiß vergossen hast und von einem Engel gestärkt worden bist, verleihe mir die Gnade, daß ich in aller Trübsal, Angst und Not mich in den göttlichen Willen ergebe, mit Andacht und Inbrunst bete, in jedem Leiden Trost und gegen jede Versuchung Kraft vom Himmel erhalten möge. Amen.
Vater unser. Gegrüßet seist du.


entnommen aus Vade mecum, P. Andreas Ehrensberger S. J., R1. Aufl. Regensburg 1907, mit oberhirtlicher Approbation Regensburg 1907